Bericht Kondius-Man 12.5.2013

von Marcel Hackradt

Als das so ziemlich neuste Mitglied (seit Oktober 2012) von Sisu, möchte ich mich mit meinem ersten Bericht, zu dem ersten Triathlon (unter Sisu) und zu meiner ersten Niederlage vorstellen.

Fabian Hirt und Ich (jedoch eine Runde dahinter)

Es hat so schön begonnen, an dem Sonntag des 12.05.2013. Um 5:30 Uhr aufstehen, "wachduschen", frühstücken und nochmal alles durchgehen, ob ich denn alles dabei habe. Beim Verlassen der Wohnung (Sonne guckt schon raus) fällt mir dann doch auf, dass ich die zuvor ordentlich vor dem Rad platzierten Radschuhe vergessen hatte und nochmal fix zurück flitzen musste. Nun aber mit kompletter Ausrüstung konnte es losgehen.

Der Wettkampf fand am Sportforum Hohenschönhausen statt. Man sah sich, die Konkurrenz, nun zum ersten Mal und Material, sowie körperliche Erscheinung wurden erstmalig abgecheckt. Schon da dacht ich mir: "Uh, das wird hart!". Dann ging es zum Formellen. Startnummer und Tütchen abholen hieß es erst mal. Die Dame am Zelt war auch bei mir, wie viele Male vor und noch nach mir, so pflichtbewusst und klärte mich nochmal auf, dass das kleine Flüssigkeit-Päckchen für die Kette sei und nicht zum Trinken. Dann ging es das erste Mal auf die Toilette, bevor ich mich in der Wechselzone einrichtete. Zum Glück war ich zuvor am 5.5. bei dem Koppeltraining dabei, da ich so schon etwas routinierter vorgehen konnte. Dirk hatte mir da erzählt, dass beim damaligen Viviman die "Rundenzählerei" doch etwas schief gelaufen sei, doch dazu später mehr.

Nun zum Eingemachten!

Mein Start war um 8:30 Uhr angesetzt. Zweiter Toilettengang. Als ich das letzte Mal auf die Uhr geschaut hatte, waren es noch 12 min Zeit zum Start, doch da wurde vom Sprecher angesagt: "Und da sind auch schon die ersten Elite Leute!", Ich voller Panik dachte nun: "Oh nein, Ich habe meine Schwimmstart verpasst!!!", nun hieß es Beine in die Hand und ab zur Halle. Doch das hatte ich mir wohl alles nur eingebildet vor lauter Aufregung, denn nachdem mir mein einer Mitbewohner von der Seite gesagt hatte, dass ich noch Zeit habe, konnte ich den Puls wieder senken und in Ruhe zur Schwimmhalle laufen. "Puh, nochmal Glück gehabt!", ging es mir da durch den Kopf. In der Halle war dann erst mal Einschwimmen angesagt. Und es war echt ein super Schwimm-Feeling! Ich habe mir natürlich nicht gleich die Profibahn nahe dem Ausgang ausgesucht, sondern die etwas weiter entfernte. Da wurde ich gefragt, was ich denn so eingeplant hatte – 5 min für die 300 m waren so angesetzt von mir.

Dann wurden die letzten 10 sec runtergezählt… UND LOS!!! Der Ehrgeiz spornt an, und auf 300 m kann man schon mal "hochtouren", doch nach 100 m merkte ich: "Oh nein, überzockt!", wie schon 2012 beim Jedermensch BerlinMan musste ich kurz zum Bruststil wechseln, da ich keine Luft mehr bekam. Ein schrecklicher und peinlicher Beginn zugleich. So kam ich als letzter von 17 Teilnehmern (das war die Zahl die ich nach dem ersten Durchlauf gesehen hatte) aus dem Wasser. Aber ich war noch gut an der Truppe dran. Schnell aufs Rad und zum Rundkurs. 10 Runden waren angesetzt. Zuvor wurde bei der Wettkampfbesprechung gesagt, es wären nicht ganz 10 km, sondern 9 nochwas, oder waren es 8 nochwas? Das Rätsel ist immer noch ungelöst. Ich hatte jedenfalls beim Vorlauf 9,3 km aufm Tacho am Ende. Laufen "lief" solala, aber das ist eh meine Schwachstelle.

Im Ziel angekommen dacht ich mir: "Kein Bock mehr auf die zweite Runde!", ähnlich ging es auch Felix und Tobias vom Tri-Team, die ich da kennengerlernt habe und mit denen ich ins Gespräch gekommen bin. Schon da wurde auf das Radrundenzählen mit kritischem Auge geblickt.

Neue Runde, neues Glück. Wie gehabt alles, doch es war im zweiten Durchlauf Jagdstart angesagt und ich startete mit 5 anderen Mitstreitern 3 min hinter dem Ersten. Diesmal lief das Schwimmen besser und auch beim Rad (8 km aufm Tacho, aber von den Kampfrichtern wurde ich rausgewunken, da stimmt doch was nicht?!) und Laufen lief es Gefühlsmäßig besser. Leider musste Felix ausscheiden, da er sich in der einen Kurve verkalkuliert hatte und auf den Bordstein zufuhr und sich verletzte. Mein Beileid hier nochmal.

Doch er sollte nicht der einzige bleiben ohne Wertung. Von den scheinbar nun 19 Teilnehmern (laut Ergebnisliste Finale Elite/Jun.) wurden 5 Teilnehmer disqualifiziert, aufgrund zu wenig absolvierter Radrunden (meines Wissens nach). Mein Mitbewohner hat mir dann nachher erzählt, dass die Drei Führenden zurückgerufen wurden, da noch eine Runde fehlte. Jedoch löste sich nur der letzte der Drei zögerlich und fuhr wieder rasant in den Rundkurs zurück, mit dem tollen Satz: "EY, WENN DAS AM ENDE NICHT STIMMT, WENN DAS NICHT STIMMT!!!" (Anmerkung Website: Es stimmte, Susi war Wettkampfrichter.)

Schlussendlich gehe ich mit neu gewonnenen Erfahrungen aus dem Wettkampf heraus und sehe es als gute Vorbereitung für die kommenden.

Hier ist die Ergebnisliste


© TriGe Sisu Berlin; 14.5.2013