Bericht Fürstenwalder Cross-Duathlon in Alt-Golm 15.3.2014

von Dirk Bettge

Strecke 6 Lauf – 18 Rad – 3 Lauf; Wetter: 7 bis 9 °C, heiter bis wolkig, stürmisch.

Auch der zweite Duathlon dieses Jahr spielte sich im Gelände ab und war neu für mich. Ja – Mountainbike, immer noch! Und nächste Woche nochmal bei der Mountain-Challenge, dann geht's endgültig wieder auf die Straße. Aber zurück nach Alt-Golm, ein paar Kilometer südlich von Fürstenwalde. Schon auf der Autobahn war der Wind nicht ganz ohne, so dass Radfahren im Wald bestimmt nicht die schlechteste Idee war, denn dort würde man nicht weggeweht werden.

Die Radrunde vor dem Rennen, rechts Blick zurück den Berg runter

Das "Sportforum" Alt-Golm ist ein typischer Brandenburger Dorf-Sportplatz mit einem netten Vereinshaus inklusive Umkleiden zum Aufwärmen, die Wechselzone wie üblich auf dem Fußballplatz, dahinter die Feuerwache. Das Gelände im Wald ist durchaus hügelig, ca. zwischen 80 und 130 Meter Höhe. Die Wege sind wesentlich holperiger als von der Sisu-Runde gewohnt, d.h. man muss etwas aktiver im Sattel agieren. Eine richtige Steigung und eine 14-prozentige, sehr sandige Abfahrt, die sicherlich nicht jedermanns Sache war. Lauf 1 und Radstrecke waren dieselbe 6-km-Runde, zum Schluss dann ein Wendepunkt-Lauf. Die 6-km-Runde ist ein wenig kürzer als angegeben.

(Bild ganz links: TV Fürstenwalde)

Wie immer war ich wieder überrascht, wie schnell das Feld loskeult beim ersten Lauf, der mit der Radrunde identisch war. Erster Kilometer in 4:13, na immerhin. Im Mittelfeld ging ich aufs Rad. Zeit piepen mit Rad in der Hand? na schön, aufspringen und los. 18 km hügeliges Gelände ergeben eine Menge Zeit, sich vorzuarbeiten. An 17 ging's auf den zweiten Lauf, und nur einer kam noch vorbei. Kurzer Lauf hinten finde ich definitiv besser als umgekehrt. Außerdem landeten noch 2 Crossradfahrer in der Wertung hinter mir wegen der einen Minute, die alle Crosser als Ausgleich gegenüber den Mountainbikern drauf bekamen.

Auch dieser Wettkampf hatte wegen des guten Wetters vermutlich einen (bescheidenen) Teilnehmerrekord, wobei 4 Frauen kläglich wenige waren. Die Organisation ist sehr gut, die Strecke war vor dem Rennen bereits komplett beschildert und beim Einfahren zu finden, nicht unwesentlich in unbekanntem Terrain. Im Rennen standen an jeder Ecke Helfer. Besonders zu erwähnen ist noch die Kuchen-belegte Brötchen-Suppe-Kaffe-Bar im Vereinsheim – sehr angenehm zum Abschluss!

6L-18R-3L, 71 Maenner und 4 Frauen im Ziel

Pl Plm/w  Name                 Verein           AK       Lauf 1    Rad         Lauf+Rad  Lauf 2     Endzeit
============================================================================================================
 1   1    Kopf, Michael        SCC Berlin       mAK4 (1) 19:24( 2) 33:39( 1)   53:03( 1) 11:16( 1)  1:05:19*
 2   2    Mei▀ner, Maximilian  Dowe Sportswear  mAK1 (1) 19:18( 1) 36:22( 5)   55:40( 2) 11:22( 2)  1:07:03
 3   3    Hoffmann, Christian  BSV Friesen      mAK3 (1) 20:42( 4) 35:39( 4)   56:22( 3) 11:55( 3)  1:08:17
....
16  16    Bettge, Dirk         Sisu Berlin      mSEN2(5) 25:51(36) 39:15(10) 1:05:06(17) 14:40(26)  1:19:46
....
45     1  Dommel, Norma        SCC Berlin       wSEN1(1) 26:57(45) 45:55(42) 1:12:52(47) 15:10(33)  1:28:02
============================================================================================================
* Crossraeder erhalten 1 Minute Aufschlag
je 1 Wechsel in Lauf 1 und Rad-Zeit

Komplette Ergebnisse gibt's hier.


© TriGe Sisu Berlin; 15.3.2014