Bericht Schlossparklauf Bad Muskau 8.3.2015

von Denise Kottwitz

In diesem Jahr beginne ich die Wettkampfsaison mit einem 10 Kilometerlauf auf historischem Boden mit internationalem Flair. Es soll durch den Park des Schlosses Bad Muskau gehen, der von Fürst Pückler Anfang des 19. Jahrhunderts angelegt wurde. Heute zu einem Teil auf deutschem zum anderen auf polnischen Boden. Da ich den Park kenne und auch schon im letzten Jahr teilgenommen habe, weiß ich dass die Strecke recht hügelig ist. Man kann 2,5km, 5km oder 10km - und wenn man noch ganz klein ist auch nur 800 Meter laufen.

Nach schneller Anmeldung im Alten Schloss und kleinen Gesprächen mit einigen Bekannten geht es auch schon los. Natürlich werden erstmal die Kleinen beim Lauf um das Schloss angefeuert. Dann geht es für die 5 Kilometerläufer los, was vor allem Läuferinnen sind - da es hier die Hauptstrecke für den Niederlausitzcup und anderen Pokalen für Frauen ist. Ich starte kurz darauf mit vielen Herren auf die10 Kilometer.

Zum Warmlaufen geht es eine Runde auf der deutschen Parkseite, am Ende mit einem kleinen Hügel und toller Sicht auf die Schlossanlage nach 2,5km wieder am Schloss vorbei. Dann geht es über die Neißebrücke auf die polnische Seite. Damit wechselt man nicht nur das Land sondern verlässt den flachen Teil des Parks und darf sich sogleich einen langen Gipfel hochkämpfen. Den Anstieg bewältige ich problemlos, dann entdecke ich in einer weiten Kurve auf der anderen Seite Konkurrenz - genauer gesagt zwei Damen. Der Abstand ist schon ein Stückchen, aber vielleicht machbar?

Nach einigen Hügeln auf und ab geht es wieder auf einer langen Gerade hinab zur Neiße. Hier überhole ich die erste der beiden Damen, die aber deutlich langsamer geworden ist. Nach der nächsten Kurve entdecke ich die andere Frau - noch weit weg, aber ich bin schon näher. Es sind noch etwa drei Kilometer zu laufen. Es geht entlang der Neiße wieder über die Brücke nach Deutschland. Die Sonne strahlt, die Krokusse sprießen aber noch ist das Ziel nicht erreicht. Wir erreichen den Schlossteich, ich bin mit der Konkurrentin auf Tuchfühlung. Sie zieht etwas an, aber ich schaffe es noch sie auf der Ziellinie zu überholen. Ich grübele noch kurz ob das richtig ist, aber die Belohnung musste ich mir für die letzten Kilometer geben. Insgesamt wurde ich dadurch vierte, was sonst!

Fazit: Gute Organisation, abwechslungsreiche Strecke und für Fans von Landschaftsgärten mal eine tolle Erfahrung so einen Park nicht nur zu sehen sondern auch zu spüren.


© TriGe Sisu Berlin; 12.3.2015