Bericht BerlinMan 30./31.8.2014

von Dirk Bettge

So ganz langsam neigt sich die Wettkampfsaison 2014 ihrem Ende entgegen. Für einige Sisus sollte der diesjährige BerlinMan der krönende Abschluss der Triathlon-Saison sein, andere haben noch was vor, sei es 70.3 auf Rügen oder Hawaii. Von den Voranmeldungen her war Sisu mal wieder einer der teilnehmerstärksten Vereine. 24 Sisus standen allein in der Liste für die Mittelstrecke am Sonntag, einige weitere wollten auf die Sprintdistanz am Samstag. Die Startnummerausgabe und die Wettkampfeinweisungen fanden jeweils am Vortag statt, wo wir uns in der Jugendherberge am Wannsee trafen.

Startnummernausgabe und Wettkampfbesprechung Mittelstrecke am Samstag

Zwar ändert sich von Mal zu Mal nichts wesentliches, aber trotzdem ist die Party am Vortag ein nettes Treffen der Teilnehmer. Nebenbei gab's noch die Ehrung des Quadrathlons (sogar WM, allerdings mit etwas lauer Beteiligung) und die Flaggenparade für die angereisten Teilnehmer des BerlinMan. Außerdem ersteigerten wir noch einen der BerlinMan-Liegestühle. Und irgendwie hat Susi es geschafft, die Startnummer 1 zu bekommen, das macht schon was her. Auf Grund restriktiver Handhabung von Startnummernweitergaben (wurde nicht erlaubt, außerdem mit wegfallendem Versicherungsschutz und Disqualifikation gedroht) wurde der Umgang mit weitergegebenen Nummern etwas schwierig. Beim Spreewald-Tri kann man z.B. noch am Wettkampftag Ummeldungen regulär vornehmen, da gibt's offenbar kein Problem.

Sprintstrecke

Nach dem Dauerregen letztes Jahr war diesmal zum Ausgleich der Sprint mit schönstem Spätsommerwetter gesegnet, ideal für den Wettkampf. 5 Sisus waren hier laut Tabelle am Start. Miriam hat bei dieser Gelegenheit ihren ersten Triathlon gefinisht – Glückwunsch!

Sprint 0,75-24-5 km, 164 Frauen und 385 Männer im Ziel

Pl.  Name,Vorname        Verein         AK   Pl  gesamt   Schwimm    Rad        Schw+Rad     Lauf
=======================================================================================================
  1  Werner, Suse        Tri Potsdam    W20   1  1:16:45  11:37(  6) 44:24( 41)   56:01( 14) 20:44( 25) 
 73  Scherner, Miriam    Sisu Berlin    W40   9  1:41:53  19:26(324) 53:55(320) 1:13:21(328) 28:32(393)
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
  1  Gärtner, Niklas     Weltraumjogger M20   1  1:04:57  10:02(  1) 38:47(  1)   48:49(  1) 16:08(  1)
 85  Heppner, Christian  Sisu Berlin    M50   5  1:27:51  14:53( 46) 46:25( 75) 1:01:18( 50) 26:33(288)
259  Scholze, Matthias   Sisu Berlin    M40  45  1:40:14  22:00(472) 49:46(170) 1:11:46(283) 28:28(389)
263  Hackradt, Marcel    Sisu Berlin    M25  28  1:40:38  16:06( 78) 52:21(264) 1:08:27(187) 32:11(488)
357  Pommerening, Alex   Sisu Berlin    M40  62  1:55:35  26:28(548) 58:44(441) 1:25:12(508) 30:23(452)
DNF  Vonderbank, Michael Sisu Berlin    M60  50           18:19(260) 48:51(139) 1:07:10(159)
=======================================================================================================

Mitteldistanz

Waren die beiden vorigen Austragungen von Sommersonne gekennzeichnet gewesen, so sollte diesmal in der Nacht der BerlinMan-typische Regen einsetzen. Als wir morgens um kurz nach 5 aus dem Fenster in die Dunkelheit spähten, war die Straße wenigstens unter den Bäumen noch trocken, und es war auch nicht sonderlich kalt – na immerhin, das hatten wir schon schlimmer. Auf dem Weg nach Wannsee setzte dann erstmals der Regen ein, wir hatten es geahnt. Die Feuchtigkeit sollte uns entgegen den Weissagungen der einschlägigen Wetterdienste den gesamten Wettkampf über nicht verlassen, aber das kennen wir ja schon. Was wäre denn ein echter BerlinMan ohne Regen? Nicht alle gemeldeten Sisus traten am Sonntagmorgen an. So haben wir ein gutes Dutzend Sisus in der Liste. Stuart hat noch in der Nacht zuvor aufgegeben.

Immerhin konnten wir den Wettkampf im Neo beginnen, gut 19 Grad wurden im Wannsee gemessen. Aufgrund der unübersehbar grünlichen Algen dürfte das spätsommerliche Wasser durchaus nahrhaft gewesen sein. 4 Startwellen gab es diesmal, vorneweg die Frauen mit den Männern ab M55, dann 3 Startwellen Männer, wobei die M50er sogar eine eigene Welle hatten. Alles in kurzen Abständen, aber auf der Schwimmrunde mit den sehr langen Geraden kann man gut ausweichen, alles kein echtes Problem. Franky war in der ersten Welle unterwegs, stieg als erster Teilnehmer des gesamten Wettkampfs mit deutlichem Abstand aus dem Wasser und konnte noch eine ganze Weile den Duft des Führungsmotorrades genießen, bis die Spitze des restlichen Männerfelds vorbei kam. Zu siebt gingen wir 40er mit der dritten Welle ins Rennen. Micha zog schnell weg, und von den anderen habe ich nichts gesehen, so dass ich wie üblich mein Rennen rechtsaußen gestaltete. Mit der Nase auf Wellenhöhe sind die Bojen spät zu sehen, es dauerte immer eine Weile, bis ich eigene Peilung aufnehmen konnte. Nach den Zeiten zu urteilen war die Schwimmstrecke diesmal deutlich länger als in den Vorjahren, ca. 8 Minuten (!) mehr brauchten wir im Schnitt.

Nach dem langen Wechsellauf die Treppen rauf und bis in die Wechselzone (wo die Zeitnahmebox stand), ging's aufs Rad. Nach dem Aufsetzen beschlug erstmal die Radbrille komplett, kein Wunder, es war ja alles schön feucht. Für mich hieß es nun effizient fahren, und nach einigen kurzen Scharmützeln mit Jochen auf der Havelchaussee, schaltete ich einen halben Gang zurück und ließ die schnellen Läufer fahren. War es auf der ersten Runde noch ziemlich pulkig und daher die nassen Kurven etwas kitzlig, so entspannte sich die Sache im weiteren Verlauf ein wenig. Da aber immer wieder Regenschauer aufkamen, war die gesamte Zeit Konzentration angesagt. Konnte man die Abfahrten auf der Havelchaussee im Grunde voll fahren, so waren die Einfahrt ins Postfenn und die Ausfahrt Lückallee echt tückisch. Viele Aufgaben, teilweise wegen Radstürzen sprechen eine deutliche Sprache.


Podien: Frauen und Männer gesamt, M40, M40 BBM, W45 BBM, M45 BBM

Alle Sisus sind aber heil, wenn auch etwas dreckig, vom Rad gestiegen. Benjamin hat nach vergeblichem Kampf mit einem Plattfuß aufgegeben, Kerstin nach dem Radsplit. Im Vorderfeld machte sich ein Sisu-Quartett auf den Lauf, bestehend aus Micha (gleichmäßig schnell), Stephen (Super-Radzeit nach mäßigem Schwimmen), Jochen (immer schneller werdend) und David (der mit all seiner Erfahrung immer wieder einer der ganz schnellen ist). Da gibt's sogar mal wieder BerlinCup-Punkte, und auch einige Podiumsplätze in der Berlin-Brandenburger Meisterschaft (BBM) fielen ab. Auch Susi schaffte noch das Podium der W45 der BBM. Franky musste auf dem Lauf hart kämpfen, belegte aber auch noch den zweiten Platz der M55. Wenn er noch da gewesen wäre, hätt's auch ein Foto gegeben...

Mittelstrecke 2,2-89-20 km, 66 Frauen und 464 Männer im Ziel, 38 Aufgaben, 2 Disqualif.

Pl.  Name,Vorname              Verein           AK   Pl BBM  gesamt   Schwimm    Rad          Schw+Rad     Lauf
=======================================================================================================================
  1  Neuscheler, Evi           Berlin Cycling   W30   1   1  4:37:37  40:30( 66) 2:31:14( 48) 3:11:44( 39) 1:25:53( 26)
 31  Bettge, Susi              Sisu Berlin      W45   6   3  5:49:57  55:10(447) 3:07:39(426) 4:02:49(441) 1:47:08(273)
DNF  Räth, Kerstin             Sisu Berlin      W45                   52:49(395) 3:32:01(530) 4:24:50(521) 
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
  1  Seifert, Florian          TVB 09           M20   1   1  4:00:53  32:13(  2) 2:12:42(  1) 2:44:55(  1) 1:15:58(  1)
 10  Noll, Michael             Sisu Berlin      M45   3   2  4:23:44  36:57( 15) 2:22:25( 10) 2:59:22(  9) 1:24:22( 17)
 12  Bode, Stephen             Sisu Berlin      M40   2   1  4:26:20  44:08(147) 2:19:20(  4) 3:03:28( 15) 1:22:52( 14)
 13  Becker, Jochen            Sisu Berlin      M40   3   2  4:26:55  39:48( 53) 2:25:03( 18) 3:04:51( 16) 1:22:04( 10)
 16  Greve, David              Sisu Berlin      M40   4   -  4:31:15  38:21( 31) 2:28:27( 32) 3:06:48( 18) 1:24:27( 18)
 35  Meisen, Martin            Sisu Berlin      M30   9   -  4:40:30  38:40( 36) 2:29:53( 36) 3:08:33( 28) 1:31:57( 78)
 57  Bettge, Dirk              Sisu Berlin      M45  15   6  4:49:08  39:57( 56) 2:34:10( 70) 3:14:07( 51) 1:35:01(114)
 62  Scherner, Rado            Sisu Berlin      M35  11   -  4:49:37  39:50( 55) 2:37:42( 94) 3:17:32( 75) 1:32:05( 80)
 92  Isaac, Carl               Sisu Berlin      M45  24  14  4:56:35  44:09(149) 2:41:21(135) 3:25:30(125) 1:31:05( 65)
 97  Leindecker, Frank         Sisu Berlin      M55   2   2  4:57:30  35:58(  9) 2:31:32( 49) 3:07:30( 20) 1:50:00(313)
108  Semghoun, Nourreddine     Sisu Berlin      M30  18   7  5:01:06  40:52( 75) 2:44:02(164) 3:24:54(118) 1:36:12(126)
122  Weidner, Gregor           (neu-Sisu)       M35  17   -  5:03:15  41:19( 88) 2:48:44(226) 3:30:03(165) 1:33:12( 88)
231  Zotzmann, Jörg            Sisu Berlin      M40  41   -  5:28:45  51:51(366) 2:55:25(296) 3:47:16(312) 1:41:29(200)
260  Donner, Ralf              Sisu Berlin      M50  30   8  5:34:32  49:49(321) 2:54:45(289) 3:44:34(291) 1:49:58(312)
383  Buschick, Reiner          Sisu Berlin      M55  18   5  6:01:56  53:56(421) 2:56:31(306) 3:50:27(334) 2:11:29(487)
427  Naparty, Dirk             Sisu Berlin      M40  67  22  6:20:13  52:24(381) 3:14:36(471) 4:07:00(470) 2:13:13(497)
DNF  Hein, Benjamin            Sisu Berlin      M35                   39:09( 40) 
========================================================================================================================
                                                         BBM = Berlin-Brandenburger Meisterschaft

 Saisonpause...


© TriGe Sisu Berlin; 31.8.2014; 2.9.2014