Bericht Berlin-Triathlon 19.6.2011

von Dirk Bettge

Wetter: bis 23 °C, sonnig mit heftigen Regenschauern. Wasser 21 °C.

Der Berlin-Tri hat sich mittlerweile im Berliner Triathlonkalender etabliert, trotz (wegen?) seiner Ausrichtung als Rennen mit Windschattenfreigabe auf einer kurzen Straßenrunde. Geschwommen wird rund um die sog. Liebesinsel, gelaufen im Treptower Park. Angesichts der Schwierigkeiten, in Berlin überhaupt Sportveranstaltungen auf öffentlichen Straßen genehmigt zu bekommen, kann man den Veranstaltern nur alles Gute wünschen für die kommenden Jahre! Die Organisation machte jedenfalls einen guten Eindruck, wenn auch die Radstrecke nicht überall gut genug abgesichert war.

Kurzdistanz 1,5 S - 40 R - 10 L, Windschattenfreigabe

Auf der Kurzstrecke waren 4 Sisus unterwegs. Leider habe ich Stephen und Attila nicht gesehen, habe daher auch keine Fotos von ihnen. Stephen war jedenfalls ziemlich schnell und hat sich gut platziert.

Bericht Frank Behrend

Das Wetter passte besser in den April doch es stand der Berlin Triathlon am Treptower Park an. Nachdem ich im letzten Jahr nur Zuschauer gewesen bin, war es nun mein Plan selber auf der olympischen Distanz zu starten, doch leider ohne Manu, denn die hatte in diesem Jahr den Zuschauerplatz mit mir getauscht. Die Gründe kennt Ihr ja. Ich startete im zweiten Block gemeinsam mit Jutta und nachdem wir unsere erste Dusche noch beim Einrichten in der Wechselzone erhielten, ging es dann kurz nach 11 Uhr zur Wettkampfbesprechung. Danach waren wir auch schon im Wasser, schwammen uns ein und wenig später ging es los, 2 Runden um die Insel der Jugend. Auf der Schwimmstrecke machte sich mein Trainingsrückstand der letzten 2 Monate auch deutlich bemerkbar und so ging es erst nach 38 Minuten wieder an Land. Jutta war hier schon wieder im Trockenen.

Ich hoffte, das Wetter würde für die folgenden 9 Runden auf dem Rad halten und fühlte mich auf den zwei Rädern schon deutlich besser als im Wasser. Leider fehlte es an einer großen und schnellen Gruppe, an die ich mich dran hängen konnte, doch zwei weitere Athleten waren vergleichbar schnell zu mir unterwegs und wir wechselten uns auf den kommenden Runden regelmäßig in der Führung ab. Es kam richtig Spaß auf dem Rad auf. Leider fing es 3 Runden vor Schluss doch noch an zu regnen und die Strecke wurde gefährlich. Entsprechend ging es mit dem Tempo etwas nach unten. Nach weniger als 70 Minuten, incl. Wechsel zum Laufen, waren aber die knapp 40 kM geschafft und der Wettkampf hat bis jetzt viel Spaß gemacht.

Die verbleibenden zwei Laufrunden parallel zur Spree zogen sich dann doch noch mehr als gewollt und auch hier ergaben sich mehrere Duschen von oben. Nach 2:47 h war aber das Ziel erreicht und vor dem Hintergrund meiner eher schlechten Trainingsleistung war ich mit dem Wochenende dann doch zufrieden. Klasse war auch Jutta, die ihre erste olympische Distanz toll meisterte. Wir haben dann im Ziel noch gemeinsam mit Manu gefeiert. Großes Kompliment auch nochmals an Sonja, die in der Jugend A Berliner Meisterin geworden ist. Ich konnte sie auf meiner letzten Laufrunde noch anfeuern. Ein tolles Ergebnis. Go Sonja!

------------------------------------------------------------------------------------------
 Pl  m  w  Name,Vorname      Verein        AK  Pl  gesamt   swim   bike     s+b      run 
==========================================================================================
  8     1  Radó, Christina   TuS Neukölln  W25  1  2:06:51  22:04  1:03:01  1:25:05  41:46
215    19  Link, Jutta       Sisu Berlin   W35  5  2:50:34  32:01  1:21:07  1:53:08  57:26
------------------------------------------------------------------------------------------
  1   1    Kugler, Dominik   TVB 09        M30  1  1:54:52  19:17  1:02:03  1:21:20  33:32
 19  16    Bode, Stephen     Sisu Berlin   M40  3  2:11:51  25:31  1:05:46  1:31:17  40:34
150 141    Hildmann, Attila  Sisu Berlin   M30 27  2:38:01  25:42  1:15:15  1:40:57  57:04
202 186    Behrendt, Frank   Sisu Berlin   M40 31  2:47:49  38:25  1:10:37  1:49:02  58:47
------------------------------------------------------------------------------------------

Sprint-Triathlon 0,75 S - 22 R - 5 L, Windschattenfreigabe

Auf der Sprintsrecke wurden dieses Jahr die Berliner Meisterschaften der Jugend A (16/17 Jahre) und der Junioren (18/19 Jahre) ausgetragen. Seltsamerweise waren die Mädchen auf die beiden Startwellen verteilt, d.h. Sonja war als einzige in der ersten Startwelle gesetzt, zusammen mit den schnelleren Männern. Aber sie meinte, sie kommt schon klar, ich soll nicht schon wieder was sagen, vielleicht würden ja schnelle Radfahrer mit ihr zusammen aus dem Wasser steigen.

Nach dem Start waren die schnellen Jungs bereits nach 50 Metern auf und davon, und zwischen denen und Sonja, die voll losgesprintet war, lag bereits eine große Leere. So musste sie die 750 m-Runde um die Insel auf eigene Rechnung schwimmen, was gut gelang.

Auf dem Radkurs konnte sie sich tatsächlich an zwei schnellen Männern festbeißen, die 3 Runden lang vergeblich versuchten, die Kleine abzuhängen. Hier wurde richtig Radrennen gefahren – Topspeed 44 auf flachem Kurs, sehr ordentlich. In der ersten Runde wäre sie an einer Pfütze in der Kurve allerdings fast schon gestürzt. Nach 3 Runden Vollgas musste sie schließlich reißen lassen und den Rest des Rennens weitgehend selbst gestalten. Nach dem Wechsel durfte sie den Lauf hinter dem Führungs-Fahrrad absolvieren und legte eine schnelle Runde hin. Würde das reichen? Die anderen kamen zu ihrem Zieleinlauf gerade erst aus dem Wasser in die Wechselzone gerannt.

Die Konkurrenz in der zweiten Startwelle

Die 3 schnellsten Mädchen in der zweiten Welle (alle vom TuS Neukölln) fanden auf dem Rad alsbald zusammen und machten ab da ihrerseits ordentlich Druck. Zusammen kamen diese drei wieder in die Wechselzone. Auf der Laufstrecke zerfiel das Grüppchen bald, eine musste mit Kreislaufproblemen aufgeben. Im Ziel wurden sie schon als Berliner Meister tituliert – vorschnell wie der Zeitnehmer klarstellte. Sonja hatte eine gleichwertige Schwimmzeit, die schnellste Radzeit und die beste Laufzeit hingelegt. Das reichte also für Berliner Meisterschaft und Gesamtsieg des Sprint-Triathlons. Die Mädchen vom Landeskader waren die schnellsten Frauen im Feld.

Berliner Meister: Jugend A Mädchen und Jungen sowie Junioren

Bei den Jungen wurde David Krüger (TuS Neukölln) Meister Jugend A und Niklas Gärtner (Weltraumjogger) Berliner Meister der Junioren. Juniorinnen waren nicht am Start – das wird sich in den kommenden Jahren ändern!

-------------------------------------------------------------------------------------
 Pl  Name,Vorname     Verein          AK     Pl   gesamt   swim   bike   s+b    run 
=====================================================================================
  1  Bettge, Sonja    Sisu Berlin     wJugA   1   1:10:14  11:57  37:45  49:42  20:32
  2  Krüger, Isabel   TuS Neukölln    wJugA   2   1:12:19  11:40  39:17  50:57  21:22
  3  Wolf, Vivian     TuS Neukölln    wJugA   3   1:12:43  12:23  38:34  50:57  21:46
-------------------------------------------------------------------------------------
  1  Gärtner, Niklas   Weltraumjogger mJun    1   1:01:15                44:32  16:43
236  Pommerening, Alex Sisu Berlin    M40    37   1:44:48  23:33  51:51  75:24  29:24
-------------------------------------------------------------------------------------


© TriGe Sisu Berlin; 23.6.2011