BSV Winterlaufserie 2014: 10 - 15 - 21,1 km

10 km, 6.1.2014

Bericht: Daniel Meisen

Spontan habe ich mich am Sonntag von der für einen Sonntag angemessenen Startzeit (11:00) und den milden Temperaturen animieren lassen und mich für die Winterlaufserie des BSV 92 nachgemeldet. Michael Noll hatte scheinbar die gleiche Idee und so sind wir gemeinsam mit zwei weiteren SISUs (Susi und Jörg) sowie weiteren bekannten Gesichtern des Lauftrainings zum 10km Lauf auf dem sehenswerten Rundkurs aufgebrochen.

Für eine mögliche Ausrede hatte ich beim samstäglichen Radtraining schon vorgesorgt. Trotz etwas schwerer Beine lief es aber insgesamt sehr gut so dass ich mit meiner Zeit mehr als zufrieden bin. Überrundet wurde ich auch nur einmal. Von Michael Kopf - der den Lauf mit 0:33:13 auch als erster finishte.

10 km, 193 Starter/innen im Ziel

Pl  Zeit  Name                 Jg.  AK  Pl Verein
=======================================================
 10 36:26 Schindler, Cornelia  1976 W35  1 SCC Berlin
155 51:35 Bettge, Susanne      1966 W45  6 SiSu Berlin
=======================================================
  1 33:13 Kopf, Michael        1976 M35  1 SCC Berlin
 42 39:35 Noll, Michael        1976 M35  5 SiSu Berlin
102 45:37 Meisen, Daniel       1981 MH  21 SiSu Berlin
169 53:01 Zotzmann, Jörg       1970 M40 19 SiSu Berlin
=======================================================

15 km, 13.1.2014

15 km, 179 Starter/innen im Ziel

Pl  Zeit  Name                 Jg.  AK  Pl Verein
=======================================================
 10 55:22 Schindler, Cornelia  1976 W35  1 SCC Berlin
147 79:00 Bettge, Susanne      1966 W45  7 SiSu Berlin
=======================================================
  1 50:56 Kopf, Michael        1976 M35  1 SCC Berlin
 38 60:24 Noll, Michael        1967 M45  9 SiSu Berlin
123 75:21 Zotzmann, Jörg       1970 M40 14 SiSu Berlin
=======================================================

21,1 km, 26.1.2014

Bericht: Susi Bettge

"Jäger und Gejagte"

Dieses Motto fiel mir auf jeder der insgesamt 19 Runden um das Eisstadion Wilmersdorf von der Litfasssäule am Hohenzollerndamm ins Auge, wo damit für eine Ausstellung im Alten Museum geworben wird. Es passt hervorragend auf die Winterlaufserie. Die mit der von Wochenende zu Wochenende gesteigerten Distanz steigende Rundenzahl macht die Mehrzahl der Teilnehmer/innen zu Gejagten. Sicher bin ich nicht die Einzige, zu deren individuellen Zielen bei der Winterlaufserie gehört, möglichst spät, von möglichst wenigen Konkurrent/innen und möglichst nicht mehrmals überrundet zu werden.

Als Hauptjäger erwies sich wieder einmal Michael Kopf, der in schier unglaublichem Tempo um die Runden jagte und es mir jeweils nicht vergönnte, die dritte Runde begonnen zu haben, bevor ich zum ersten Mal überrundet wurde.

Gejagt wurde ich zudem außer von meinen eigenen Zielsetzungen, über deren Erreichen oder Nichterreichen die Stoppuhr unnachgiebig Protokoll führte, auch noch von Mitläufer/innen, die tatsächlich noch hinter mir waren, und deren angestrengten Atem ich auf der einen oder anderen Runde heiß in meinem Nacken spürte.

Beim krönenden und abschließenden Halbmarathon erwies sich auch noch die beißende Kälte als Jäger – schnell ins Ziel kommen und angesichts abgestorbener Zehen schon mal an die heiße Dusche denken, die bei Sonja zu Hause auf mich wartet. Allerdings ließen die Streckenverhältnisse und die zusätzliche Anstrengung meiner Lunge beim Anwärmen der reichlich inhalierten Frostluft keine Bestzeiten zu. Damit war ich immerhin nicht alleine, und wie Micha Noll zutreffend feststellte: "Das Schwierigste heute war der Entschluss, überhaupt herzukommen".

Über die teils spartanischen (keine Streckenverpflegung, keine Kilometermarkierung, Handzeitmessung), teils abenteuerlichen (jeweiliger Startort und genaue Startzeit den Teilnehmer/innen teils nicht bekannt, winterliche Streckenverhältnisse) Begleitumstände der Winterlaufserie ist an anderer Stelle ja schon genug geschrieben worden. Gar nicht genug gewürdigt werden kann aber das Durchhaltevermögen der Helferinnen und Helfer an der Strecke, die bis zur letzten Runde unerschütterlich die Strecke sichern, und die Tatsache, dass es im Ziel für alle süßen heißen Krümeltee und einen Schokokuss gibt, wofür alleine sich schon die Strapazen lohnen!

Die BSV-Winterlaufserie sei also jeder/jedem empfohlen, die/der das Bedürfnis verspürt, sich schon im Januar mal so richtig die Kante zu geben und dabei die Gesellschaft der Berliner Leichtathletik- und Triathlon-Elite zu schätzen weiß.

21,1 km, 139 Starter/innen im Ziel
Pl  Zeit    Name                 Jg.  AK  Pl Verein
=========================================================
  9 1:23:39 Schindler, Cornelia  1976 W35 1 SCC Berlin
117 1:57:01 Bettge, Susanne      1966 W45 6 SiSu Berlin
=========================================================
  1 1:19:04 Kopf, Michael        1976 M35 1 SCC Berlin
 25 1:28:49 Noll, Michael        1967 M45 8 SiSu Berlin
=========================================================

Gesamtwertung

105 Starter/innen in der Wertung

Pl gesamt  10km    15km  21,1km  Name                Jg.  AK Pl Verein
==========================================================================
 6 2:55:27 36:26   55:22 1:23:39 Schindler, Cornelia 1976 W35 1 SCC Berlin
87 4:07:36 51:35 1:19:00 1:57:01 Bettge, Susanne     1966 W45 6 Sisu Berlin
==========================================================================
 1 2:43:13 33:13   50:56 1:19:04 Kopf,Michael        1976 M35 1 SCC Berlin
22 3:08:48 39:35 1:00:24 1:28:49 Noll,Michael        1967 M45 7 Sisu Berlin
==========================================================================

BSV 1892 Winterlaufserie


© TriGe Sisu Berlin; 9.1.2014; 1.2.2014