Deutsche Meisterschaften Duathlon 10-40-5 in Cottbus 3.5.2014

von Dirk Bettge; Fotos: Sonja

Strecke: 9,7 Lauf - 39,4 Rad - 5,5, Lauf; Wetter: 9 bis 13 Grad, windig

Zum zweiten Mal nach 2013 fand die Deutsche Meisterschaft der Elite und der Altersklassen im Kurz-Duathlon (10-40-5) in Cottbus statt. Veranstaltungsort sind die Messehallen gegenüber vom Energie-Stadion. Die Wechselzone befindet sich in einer der beiden großen Hallen. Im ersten Lauf geht es 6x durch eine 1,6 km-Runde durch den westlichen Park. Fürs Radfahren wird die auf 3 km komplett gesperrte Hoch-Schnellstraße genutzt (6x 6,4 km) und Lauf 2 geht landschaftlich reizvoll auf gut 2,5 km durch den ebenfalls angrenzenden Branitzer Park.

Zufahrt zum Messeparkplatz unter der Schnellstraße

Ich muss gestehen, dass ich einigermaßen aufgeregt war, denn an einer DM hatte ich noch nie teilgenommen. Die ganz schnellen Elite-Leute hatten ihr eigenes Rennen mit Windschattenfreigabe, während die 2 Wellen der Altersklassenathleten wie gewohnt windschattenfrei fahren würden. Männer und Frauen starteten jeweils gemeinsam. Ich wäre dann in der M45 bei den ältesten der ersten AK-Welle. Wie zu erwarten war dies auch das größte Starterfeld des Wochenendes. Ich war mir wirklich unsicher, ob noch einige Leute hinter mir bleiben würden. Aber so schlimm war es dann alles nicht, denn es nehmen auch "ganz normale" Duathleten teil.

Vor dem Start gab es jeweils die Nationalhymne vom Blechblasquartet und los ging's. Ich hatte ja Befürchtungen ob der vielen Teilnehmer in meiner Startwelle, aber das stellte sich als völlig grundlos heraus, sowohl beim Laufen als auch beim Radfahren. Beide Laufstrecken sind landschaftlich schön, das macht die Sache gleich etwas angenehmer. Alle Strecken waren sauber ausgemessen und nachvollziehbar beschrieben und ausgeschildert, inklusive An- und Abfahrten, da erlebt man manchmal ganz andere Dinge. Nach dem ersten Lauf über knapp 10 km rennt man in die Messehallen zur Wechselzone und auf der anderen Seite mit Rad wieder raus.

Ich hatte einen ordentlichen ersten Lauf und konnte mich auf dem Rad deutlich vorarbeiten. Die Radstrecke klingt erstmal nach nix, ist aber durchaus anspruchsvoll, denn pro Runde gibt es 3 Kehren, zwei 90 Grad-Kurven und ein ständiges auf und ab, weil die Bahnstrecke und die Nebenstraßen mal über- und mal unterquert werden. Es ist eine hügelige und windige Angelegenheit, ich habe einige maulen gehört, aber ich komme auf solchen Strecken gut zurecht. Dank zweier richtig breiter Fahrspuren pro Seite war genug Platz für alle, wer sich hier eine Zeitstrafe fängt, hat sie verdient. Auf dieser Radstrecke muss man konzentriert und mit viel Druck fahren und nach den Kehren keine Zeit liegen lassen. Der zweite Lauf war dann nicht mehr so schnell, aber ich wurde diesmal nicht überholt und konnte den Angriff der Gruppe hinter mir auf dem letzten Kilometer abwehren. In der Meisterschaftswertung wurde ich am Ende 10. von 23 in der M45.

Man kann den TSV Cottbus nur beglückwünschen zu dieser gelungenen Veranstaltung. Alle meine Zweifel im Vorfeld haben sich komplett zerstreut, denn die Organisation war professionell und es gab überall genug Platz. Wie so oft hätte der Duathlon mehr Teilnehmer verdient. Vielleicht hängt es mit dem mangelnden Interesse bei der DTU zusammen, aber auch mit dem Termin, der schon recht nah an die kommende Triathlon-Saison ranreicht. Letzteres betrifft hauptsächlich die Liga-Starter. Bei den Männerns reichte es selbst in der M75 zu einem kompletten Podium, während bei den Frauen nicht alle Altersklassen besetzt waren. Das Rennen der Elite und U23 mit Start um 16:30 wollten wir uns ursprünglich noch ansehen, aber das recht dünne Starterfeld mit 19 Männern und 2 Frauen ließ uns die Sache nicht wirklich attraktiv erscheinen, so dass wir nach einem langen Tag wie die meisten nach der Siegerehrung abgefahren sind.

9,7-39,4-5,5; 129 Männer und 35 Frauen ab 20 Jahre

Pl  Name           Verein           AK  Pl  Lauf 1    Rad         Lauf 2     gesamt
---------------------------------------------------------------------------------------------------
 1  Leuendorff, Anja   A3K Berlin   AK4  1  38:03( 2) 1:06:32( 1) 24:56( 5)* 2:09:31 (*2' Zeitstrafe)
 2  Stehl, Bettina     MC Pirate    W40  1  40:10( 6) 1:07:05( 2) 24:50( 4)  2:12:05
 3  Lukasiewicz, Agnes TuS Neukölln AK4  2  37:01( 1) 1:12:40( 4) 25:32(10)  2:15:13
---------------------------------------------------------------------------------------------------
 1  Gaumnitz, Max      TSV Cottbus  AK1  1  32:22( 4) 1:00:50( 1) 20:15( 7)  1:53:27
 2  Hoyden, Simon      Tri Witten   AK2  1  32:01( 2) 1:01:17( 2) 20:36(10)  1:53:54
 3  Köhler, Max        Hildener AT  AK1  2  32:18( 3) 1:02:40( 6) 19:24( 1)  1:54:22
    ...
61  Bettge, Dirk       Sisu Berlin  M45 10  40:13(87) 1:05:55(34) 25:20(74)  2:11:28
---------------------------------------------------------------------------------------------------

Alle Ergebnislisten beim Zeitnehmer


© TriGe Sisu Berlin; 4.5.2014