Impressionen DM Rad-Cross 8.1.2012 in Kleinmachnow

von Dirk Bettge

Die Deutsche Meisterschaft im Radcross hat letztes Wochenende mal wieder in den Kleinmachnower Kiebitzbergen stattgefunden. Der dortige Kurs ist auch international durchaus bekannt und der örtliche Verein eine zentrale Keimzelle des Cross-Sports. Passenderweise herrschte Schauerwetter, so dass die Teilnehmer richtig schön dreckig wurden, wie es sich gehört. Das Tolle für die Zuschaer ist, dass man die Strecke an vielen Stellen queren kann und so an viele interessante Ecken hautnah herankommt.

Ich finde immer beeindruckend, dass die kurzen aber knackigen Anstiege mit erstaunlich großen Gängen gefahren werden. Ich glaube, die meisten Crosser schalten im Rennen vorne gar nicht, sondern fahren entweder großes oder kleines Blatt. Der tiefe Sand reicht in manchen Abfahrten bis an die Pedalen. Die Schaltungen knirschen dann wirklich sehr unschön. Der Kurs ist übrigens auch für ambitionierte Hobbyfahrer durchaus fahrbar, da würde es mich schon jucken, mal am Jedermannrennen teilzunehmen, auch auf die Gefahr hin, etwas weiter hinten im Feld zu landen.

Elite Frauen

Bei den Frauen war die Sache – nicht ganz überraschend – ziemlich eindeutig. Altmeisterin Hanka Kupfernagel war schon beim Startsprint in Richtung erste Kurve eindeutig die schnellste und ist im technischen Gelände einfach perfekt, da kommen Zeitfahrqualitäten und Fahrtechnik überaus vorteilhaft zusammen. Straßenprofi Trixi Worrack war wohl vom Startsprint etwas überrascht und kam nicht ganz so gut weg, kämpfte sich aber bald auf die zweite Position vor und gab dem hoffnungsvollen Nachwuchs erstmal das Nachsehen. Die ersten drei oder 4 waren in meinen Augen die einzigen, die wirklich professionellen Ansprüchen genügen.

  1. Hanka Kupfernagel (Startnummer 1)
  2. Trixi Worrack (Startnummer 7)
  3. Sabrina Schweizer (Startnummer 2)

Elite Männer

Bei den Männern ist die Leistungsdichte schon etwas höher und das Starterfeld größer. Vorjahresmeister Philipp Walsleben lieferte sich mit Christoph Pfingsten ein enges Rennen, das die beiden "Belgier" unter sich ausmachten.

  1. Christoph Pfingsten (Startnummer 2)
  2. Philipp Walsleben (Startnummer 1)
  3. Marcel Meisen (Startnummer 3)

Cross-DM 2012 Website


© TriGe Sisu Berlin; 10.1.2012