Intersport-Olympialauf 23.9.2018

von Yvonne Glöde

Die 5km Wettkampfstrecke des Intersport Olympia-Laufes in Steglitz war für mich ein toller Einstieg ins Wettkampfgeschehen.

Gut vorbereitet durch das Bahntraining von unserem Lauftrainer Hartmut, war ich gespannt, wie und vor allem mit welcher Zeit ich die Ziellinie am Schloss Steglitz überqueren würde. Dass ich ein akzeptables Tempo laufen kann wusste ich, nur nicht wie lange. Die morgendliche Nervosität hat sich leider in der langen Wettkampfpause nicht in Luft aufgelöst, schade! Ideal war für mich, dass ich eine fußläufige Anreise hatte.

Das Starterfeld war insgesamt sehr gut besetzt, da dies auch gleichzeitig die Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften im 5 km Straßenlauf waren. Dies spielte für mich aber keine Rolle, da ich als Sisu im Startblock stand. Kurz nach dem Startschuss folgte eine kleine Erhebung, welche sich über einige 100 m erstreckte, aber in Kombination mit dem hohen Anfangstempo, doch seine Spuren in der Muskulatur hinterließ.

Etwas unangenehm war für mich dann noch die lange Kopfsteinpflasterpassage, die kurz danach folgte. Aber auch die habe ich gemeistert. Hartmut hatte mit seiner Aussage "..dein Rennen beginnt ab km 3!", mal wieder Recht. Die Beine wurden immer schwerer, und die Atemmuskulatur krampfte ebenfalls. Ich versuchte, diese Schwächephase so gut wie möglich mit positiven Gedanken zu kompensieren. Des weiteren suchte ich mir immer wieder neue Läuferinnen, welche ich vor mir sehen konnte, um mich "festbeißen" zu können.

Als ich endlich die Schloßstraße erreichte, wusste ich, dass es nun nur noch 1 km bis zum Ziel war. Doch dieser war gefühlt endlos lang. Zum Glück platzierte sich Hartmut genau dort und feuerte mich nochmals gut an. Völlig ausgepowert überquerte ich die Ziellinie und war überglücklich, als ich meine gestoppte Zeit sah.

Die Urkunde bestätigte mir den tollen Lauf. Mit der Zeit von 22:23 min war ich obendrein noch beste Frau in meiner Altersklasse W30. Das Rennen gewann Carolin Mattern vom OSC Berlin mit einer sehr starken Zeit von 16:58 min. Das Männerrennen dominierte Niels Michalk (LG Nord Berlin) in 15:02 min. Die Veranstaltung kann ich von der Organisation und dem Streckenverlauf absolut empfehlen. Neben den 5 km, wurde auch die doppelte Distanz angeboten. Diese gewann bei den Männern übrigens der diesjährige Hawaii-Starter Steven Brüschke in 33:34 min. Als 10 km-Siegerin durfte sich Julia Brugger (LG Region Landshut) in 37:32 min ehren lassen.


© TriGe Sisu Berlin; 10.10.2018