Bericht Regionalliga Ost Luckau 4.8.2013

von Dirk Bettge; Actionfotos von Gerrit Wegener

Team-Tri (4x500m) Schwimmen – 10 km Laufen – 46 km Mannschaftszeitfahren; Wetter: bis 27 °C, mäßiger Wind, wolkig. Wasser 25 °C.

In Luckau stand der erste der beiden Teamwettkämpfe auf dem Programm. Extra für die Regionalliga hatte der Luckauer Läuferbund den 1. Team-Triathlon Luckau ins Leben gerufen. Im Gegensatz zu den Einzelwettkämpfen ist hier der Austragungsmodus in einigen Punkten anders: Das Team muss aus genau 4 Athleten bestehen. Als erstes werden als Staffel nacheinander 4 mal 500 m geschwommen. Anschließend begibt sich das Team wiederum gesammelt auf die 10 km-Laufstrecke. Immer noch geschlossen und mit allen vieren wird dann auf's Rad gewechselt für das abschließende Mannschaftszeitfahren. Erst auf der Radstrecke darf ein Athlet abreißen lassen und muss sich abmelden. Fatale Fehler dürfen ab diesem Zeitpunkt nicht mehr passieren, klar.

Foto: Gerrit

Wir waren mit 2 Triteamern (Tobias und Danny) und 2 Sisus (Carl und ich) unterwegs. Eigentlich sollte Ben erstmalig ins Geschehen eingreifen, aber der laboriert noch mit der Bronchitis rum, die bei mir jetzt fast weg ist und hofft auf den letzten Wettkampf Ende August. Deshalb bin ich doch wieder eingesprungen, auch wenn klar war, dass ich dann der Läufer sein würde, der geschoben werden muss. Würde ich mich erstmal auf die Radstrecke gerettet haben, würde alles gut werden, so der Plan. Mannschaftszeitfahren als kitzlige Disziplin hatten wir mehrfach geübt. Uns war klar, dass Danny als gelernter Radfahrer diese Strecke fast im Alleingang von vorn fahren könnte, aber mit sauberen, unterschiedlich langen Wechseln würden wir als Team vielleicht doch einen Tick schneller sein.

Das Luckauer Freibad ist eine freundliche moderne Anlage an einem leichten Hang. Oben gibt's eine große Wiese und ein 50m-Becken. Nach dem Schwimmen der Frauen und der Masters-Teams waren schließlich wir dran. 4 mal 500 m Leistungstest ohne Neo. Wir schlugen uns ordentlich, und nach unseren Messungen hatte ich diesmal nicht die langsamste Schwimmzeit. Trotzdem standen wir nur noch mit 2 anderen Teams in der ersten Wechselzone, wo in abgetrennten Bereichen die Laufsachen lagerten. Danny kam als letzter vom Becken gerannt, bekam die Nummer umgehängt und ab ging's auf die 2,5 km-Laufrunde. 2 der 18 Teams waren nicht angetreten, sonst hätten wir wohl noch mehr Konkurrenten hinter uns gehabt.

Fotos: Gerrit

Die Laufrunde war doch nicht nur Asphalt, sondern ging auch über einen hügeligen, holperigen Feldweg, 4x hin, 4x zurück. Nach einer kleinen Eingewöhnungsphase fingen Tobi und Danny an, abwechselnd und später auch gemeinsam zu schieben. Wenn zwei schieben, fühlt sich dass ein wenig wie fliegen an ;-) Ich dachte eigentlich schon nach der ersten Runde, dass das zu schnell ist, aber wir hielten unser Tempo ganz gut. So konnten wir noch ein Team wieder einfangen und überholen, bevor es dann in die Rad-Wechselzone ging. Die geplanten 40 Minuten waren nicht ganz drin. Es ist zumindest teilweise dem Streckenverlauf geschuldet, aber nicht nur.

Nach meinem Wechsel aufs Rad konnte ich einen Augenblick erholen, bis die anderen auch ihre Schuhe an und das Einklickgefummel hinter sich hatten. Das ist eine Aufgabe fürs nächste Jahr: effizienter wechseln. Nun gings schnurstracks Richtung Westen. 2 mal die Wendepunktstrecke, insgesamt knapp 46 km. Scheint einfach, aber Mannschaftszeitfahren ist nicht einfach, zumal wenn man es eilig hat, weil fast alle anderen mindestens genauso gut sind. Nach ein paar Kilometern hatten wir einen unrunden Wechsel und Carl fuhr an dritter Position fahrend auf Tobi auf, der im Wind Dannys Tempo nicht halten konnte. Ich fuhr dahinter und sah uns schon beide mit 45 Sachen über den Asphalt schreddern. Carl konnte mit ganz knapper Not und ausgeklickten Schuhen einen Sturz verhindern (akrobatisch!) und ich konnte das durch die Notbremsung blockierende Hinterrad wieder unter Kontrolle bringen.

Fotos: Gerrit

Was ein Schreck! Jetzt war erstmal sammeln angesagt und wieder Tempo aufnehmen. Wir würden jetzt 3er-Wechsel fahren und Tobi dahinter den Windschatten halten. In dieser Situation kam das nächste Team von hinten und versuchte vorbei zu gehen. Sicher mussten sie dazu auch mehr Gas geben. Als sie direkt neben uns waren, hakte bei denen der zweite Mann ein und es gab einen unschönen Crash, aus dem wir uns wiederum nur knapp raushalten konnten. Wieder war sammeln dran. An der langen Steigung auf halbem Hinweg musste Tobi abreißen lassen, und wir fuhren das Rennen zu dritt zu Ende. Es wurde wie vermutet mit der Zeit immer härter, zumal sich Danny an den Steigungen ein wenig zurück nehmen musste um Carl und mich nicht zu verlieren.

Wir fuhren insgesamt noch einen knappen 41er Schnitt, was gerade reichte, um unsere Position nach dem Laufen zu halten. Soviel zum Thema Leistungsdichte. Wir waren sogar schneller als alle Masters-Teams an diesem Tag. Ein harter, aufregender Tag also mit letztlich gutem Ausgang. Danke ans Team. Großer Dank an Tobi, der mich geschoben hat und dann selbst nicht ins Ziel kam! Ich gehe jetzt in die Saisonpause und kuriere mich endgültig aus. Den anderen wünsche ich alles Gute für den abschließenden Teamwettkampf in Jena. Letzte werden können wir schon rechnerisch nicht mehr, insgesamt sind wir jetzt auf Platz 14.

Teamwertung, 18 Teams
1. Wechsel in der Schwimmzeit, 2. Wechsel in der Laufzeit
------------------------------------------------------------------------------
Pl  Mannschaft                            swim  run   s+r     bike     gesamt
==============================================================================
 1  Team EWAG OSSV Kamenz                 30:30 36:50 1:07:20 1:01:35  2:08:55
 2  Berlin Cycling Club 2012              31:42 37:08 1:08:50 1:00:50  2:09:40
 3  Dresdner Spitzen Triathlon Team       28:54 37:26 1:06:20 1:04:10  2:10:30
 4  TSV Cottbus                           31:17 38:03 1:09:20 1:03:31  2:12:51
 5  Fusselschreck T. FangtDasGnu Limburg  30:10 39:35 1:09:45 1:03:30  2:13:15
 6  TuS Neukölln Berlin III               30:05 38:30 1:08:35 1:05:05  2:13:40
 7  SCC Triathlon Berlin                  29:30 39:40 1:09:10 1:05:05  2:14:15
 8  SV Nordhausen 90                      29:22 41:28 1:10:50 1:04:35  2:15:25
 9  Zeppelin Team OSC Potsdam             29:52 40:18 1:10:10 1:05:45  2:15:55
10  Rad´n Roll Triathlon Jena             30:07 40:33 1:10:40 1:05:50  2:16:30
11  McDonald´s 3athlon Team LTV Erfurt    33:37 39:58 1:13:35 1:04:45  2:18:20
12  Leipziger Triathlon                   31:35 41:55 1:13:30 1:07:10  2:20:40
13  A3K Berlin                            31:15 43:00 1:14:15 1:07:45  2:22:00
14  SG Sisu Triathlon Team Berlin         33:35 42:35 1:16:10 1:07:25  2:23:35
15  MOVITOO Energie Team Gera             32:45 43:30 1:16:15 1:08:05  2:24:20
16  Laufgemeinschaft eXa Leipzig          37:15 43:15 1:20:30 1:08:30  2:29:00
17  SG Saaleschwimmer/SV Halle Triathlon  DNS                          4:58:00
17  SV PHOEBUS Brandenburg                DNS                          4:58:00
------------------------------------------------------------------------------


© TriGe Sisu Berlin; 5.8.2013