RTF Rund um Berlin 8.8.2010

von Olli Neundorf

Hier mal paar Zeilen zur unserer zweiten Rund um Berlin Tour, nachdem wir letztes Jahr soviel spaß dabei hatten. Diesmal war das Datum genau nach unserem Sommerfest angesetzt und so blieben die mitgebrachten Tunel Likörflaschen auch alle noch leicht gefüllt zum Ende der Party. Waren wir letztes Jahr noch zu fünft, um die 220 km in Angriff zu nehmen, hatten sich dieses Jahr acht Sisus zusammen gefunden und dazu noch Sven, der uns auch Samstags ab und an begleitet sowie Markus vom RC Charlottenburg, der auch noch oft die Führung übernahm. Gegen sieben Uhr morgens trafen sich dann Bertram, Nana, Christopher, Carola, Daniel, Jochen, Nancy und meine Person zur verabredeten gemütlichen Tour. Gegen kurz vor acht wurden wir dann kurz eingewiesen, dass es sich hierbei um eine Tour handelt und nicht um ein RENNEN wie viele oft denken.

In kurzen Startwellen wurden dann ca. 10 Fahrer los geschickt, wir Sisus waren die dritte Startgruppe, wobei wir von Anfang wussten, dass wir irgendwann die letzten sind, da wir es als lockere Ausfahrt sahen. Gefahren wie der Name sagt einmal um Berlin rum, angefangen in Berlin (Olympiastadion) Richtung Spandau Falkensee aus Berlin raus. Im Uhrzeigersinn sind wir dann durch die Ortschaften Velten, Mühlenbeck, Bernau, Ahrendsfelde, Rüdersdorf, Erkner (bis hierhin hielt Christopher seine Decke), Königs Wusterhausen (Schmalzstullen), Zossen, Güterfelde, Potsdam-Babelsberg nach Berlin wieder rein.

Nach über 200KM kam dann noch Berlins einzigster Berg, der Willi, und anschl. über das Postfenn zur Heerstr. zurück ins Olympiastadion. Die gesamte Strecke ist durch kleine Schilder markiert und außer kurzer Kopfsteinpflaster Passagen super flach (ca. 550hh) und angenehm zu fahren. Es müssen 5 Kontrollpunkte angefahren werden, die im Abstand von ca. 40 km lagen, wo man sich einen Stempel abholen muss für seine Kontrollkarte und sich dort super verpflegen kann, je nach Kontrollpunkt gab es Kekse, Müsliriegel, Kuchen, Bifis und nicht zu vergessen am Kontrollpunkt 3 die leckeren Schmalzstullen!!!

Leider begleitete uns dieses Jahr nicht Michael Noll sondern der Pannenteufel, der bei Christopher gleich zweimal zuschlug, so dass er leider in Erkner dann mit der Bahn den Heimweg antreten musste. Damit nicht genug verlor Caro zwei Schrauben von Ihren Schuhplatten, so dass sie sich nicht ausklicken konnte, aber mit kurzen Handgriffen konnten wir die Ausfahrt dennoch beenden, Jochen erwischte es dann am Ziel mit einem Plattfuß beim Antreten zum Restaurant des Vertrauens. Trotz der kleinen nicht geplanten Stopps hatten wir alle einen riesen Spaß und Petrus meinte es außer paar kurzen Tropfen sehr gut mit uns. Alle kamen nur mit den gewöhnlichen Wehwechen (Popo Aua) ins Ziel und wir freuen uns schon auf die Tour 2011... vielleicht startet dann Sisu mal zweistellig, man kann es nur empfehlen diese Veranstaltung im August.


© TriGe Sisu Berlin; 14.8.2010