Bericht Schlaubetal-Triathlon 8.7.2012

von Ben Bergau

Strecke: 1,5 - 37 - 10

Der Christoph hat gesagt, wer auf's Treppchen darf, der muss auch einen Bericht schreiben. Wenn das so ist...

Für meinen verschobenen Saisoneinstieg habe ich mir den Triathlon in Müllrose ausgesucht. Ich hatte davon bislang ausschließlich Gutes gehört und da ich aus der Region stamme, bestand die Chance, mal etwas Familie an der Strecke zu versammeln. Streckenkenntnis war trotzdem überhaupt nicht vorhanden, doch in der Ausschreibung stand zumindest etwas von hügeligem Profil. Und weil das auch meinen beiden nächsten Wettkämpfen entspricht, habe ich mir auch vorgenommen, hier aus dem Training raus zu testen und richtig Gas zu geben. Die Meldeliste hatte ich vorab etwas im Auge behalten und weil ich dort nur eine Handvoll Starter namentlich wiedererkannte, liebäugelte ich vorab mit einem einstelligen Gesamtplatz. Fraglich war, ob das beim erst zweiten Start grobe Überheblichkeit oder eine realistische Selbsteinschätzung sein mochte. Im Grunde hatte ich vorher keine Ahnung, wo ich im Moment so stehe.

Im Schwimmen habe ich mich binnen Jahresfrist - sicherlich durch das gute Training beim Sisu - sehr verbessert. Mit dem Split von 25:47min (18.) bin ich ganz zufrieden: Ich hatte mich so um die 25 Minuten erwartet und dass es bei den recht windigen Bedingungen etwas mehr geworden ist, stört da nicht weiter. Grade hier liegt aber vermutlich auch beim gegenwärtigen Leistungsstand noch ein bisschen Potential. So habe ich es eigentlich auf der gesamten Schwimmstrecke nicht geschafft, irgendwo in den Wasserschatten zu kommen. Mir dagegen hat die ganze Zeit jemand an den Füßen rumgefummelt. Ein paar zusätzliche Meter habe ich bestimmt auch hingelegt und im letzten Drittel bei ungewohntem Wellengang auch zweimal einen ordentlichen Schluck genommen. Bei diesen Dingen wird die Erfahrung in Zukunft bestimmt helfen.

Beim ersten Wechsel habe ich mir dann doch den ersten Anfängerfehler geleistet: Ich kam super aus dem Neo und hab auch erstmal einige Starter schon beim Wechseln überholt. Alles war super vorbereitet. Alles? Nein, nur fast. Einen Schuh hatte ich für's Aufsteigen per Gummi fixiert, in den anderen komme ich auch ohne gut hinein. Was aber überhaupt nicht hilft ist, wenn man sich dann wirklich auch nur um den fixierten Schuh kümmert und den anderen geschlossen an's Rad klickt und dann alles weitere vergisst. Nach etwas Fummelarbeit konnte es dann aber auch richtig losgehen. Den Wechsel vom Schwimmen auf's Rad habe ich in der bisherigen Saison sträflich ignoriert und das habe ich auch deutlich gemerkt - besonders weil die erste Hälfte der Strecke eine Reihe von Hügeln - also eine permanente Steigung ist.

Auf der zweiten Hälfte geht es dann zwar öfter hinab, aber wäre ja langweilig, wenn es nicht auch hier immer wieder Rampen gäbe. Insgesamt fand ich das deshalb schwierig, weil ich nicht so recht in einen Rhythmus hinein gekommen bin. Insgesamt konnte ich aber grade auf den Rampen einige Starter einholen und dann in der Ebene auch hinter mir lassen. Von hinten kamen allerdings auch drei oder vier starke Radfahrer, denen ich nicht folgen konnte. Aber auch das stört nicht, denn der Split von nur knapp über einer Stunde inkl. beider Wechsel legt einen ganz netten Schnitt nahe (auf die Pulsuhr habe ich verzichtet). Kleine Randnotiz: Beim Radfahren hab ich zum Ende hin irgendwie geschafft, eine Kontaktlinse zu verlieren (wer sie findet, darf sie behalten). Beim Laufen war das aber letztlich nicht so schlimm wie befürchtet. Ich hätte da noch ein Paar in der Wechselzone gehabt, aber dafür lag ich zu gut im Rennen.

Beim Wechsel wurde mir nämlich von außen zugerufen, dass ich inzwischen auf 9. Position lag. Das ist ja insgeheim mein Ziel gewesen, also war jetzt klar, dass von hinten besser niemand mehr kommen sollte. Koppeltraining muss ich offenbar auch noch öfter machen, denn die ersten beiden Kilometer hatte ich schon etwas zu kämpfen. Aber gut, dann weiß ich das ja jetzt. Leider hab ich zunächst vor mir nur in einiger Entfernung jemanden laufen sehen, aber es ist ja klar, dass ich trotzdem alles versuche. Dem 8. bin ich so auch recht schnell näher gekommen. Der nächste war dann aber schon wieder mindestens 150 Meter entfernt. Ich wollte möglichst locker blieben, habe meine Beine aber innerlich mehrfach gefragt, ob es nicht noch etwas schneller ginge. Die Antwort war bis etwa zur Hälfte der Strecke ein überzeugendes "Nein". Erst danach, als die Strecke nicht mehr "Trail-Run" (Trampelpfade, Schranken, Brücken, kleine Naturtreppen und viel, viel Matsch), sondern befestigt war, konnte ich etwas zulegen und dann auch die Lücke zum Nächsten langsam schließen. Im Moment des Überholens habe ich versucht betont locker auszusehen und die Atmung etwas abgeflacht - er sollte bloß nicht auf die Idee kommen, sich jetzt an mich zu hängen. Sein Schnaufen veriet mir aber, dass es dazu wohl nicht kommen würde. Die nächste Position bekam ich dafür quasi geschenkt - offenbar Krämpfe beim Vordermann. Mit dem Run-Split von 38:09 Minuten kam von hinten keine Gefahr mehr - dafür musst ich aber auch kämpfen.

Die Zielzeit von 2:04:51h (6.) hat mich dann doch etwas überrascht, aber viel langsamer hätte ich für die einstellige Platzierung auch gar nicht sein dürften. Kleines Beiwerk ist der 2. Platz in der AK - hinter dem Gesamtsieger. Besonders schön war aber, dass ich einen Teilnehmer hinter mir lassen konnte, der letztes Jahr bei meinem ersten Start am Werbelinsee noch deutlich vor mir lag. Ich hab mich übrigens auch sehr gefreut, dass Christopher noch kurzentschlossen am Start war "um mal zu sehen, ob Triathlon noch geht". Die Antwort: Offensichtlich schon. Ich für meinen Teil kann mich jetzt beruhigt in eine Dienstreise verabschieden und dort im Hotel meine Entlastungswoche einlegen. :-)

80 Maenner und 8 Frauen im Ziel
-------------------------------------------------------------------------------------
 Pl  m  w  Name,Vorname       Verein          AK   Pl  gesamt   swim  bike     run 
=====================================================================================
  1  1     Ueberschär, Olaf   LFV Oberholz    MAK2 1   1:57:10  23:31   59:28   34:10
  6  6     Bergau, Benjamin   Sisu Berlin     MAK2 2   2:04:51  25:47 1:00:54   38:09
 76 71     Kaan, Christopher  Sisu Berlin     MAK4 11  2:43:04  26:09 1:14:57 1:01:57
-------------------------------------------------------------------------------------


© TriGe Sisu Berlin; 16.7.2012