SCC Silvesterlauf 31.12.2013 (Der "Pfannkuchenlauf")

von Benjamin Hein

Wetter: 6°, wolkenlos und "sonnig"

Das Schöne am Silvesterlauf ist doch, dass er um 13 Uhr beginnt! Endlich ging es mal entspannt und ausgeschlafen zum Wettkampf. Kerstin und ich trafen vorm Mommsenstadion gleich auf Micha. Irgendwie ist Micha nicht zu verfehlen – den Kerl erkennt man trotz Massenversammlung immer schon vom weiten. Kurz darauf gesellte sich Ingo dazu, der mit Frau und Kindern angereist war. Daniel traf ich später im Startbereich und beim Einlaufen lief mir Martin grüßend entgegen.

Am Start ergatterte sich Ingo gleich die Pole-Position und winkte Micha und mich dazu. Na hervorragend dachte ich, das geht ja schon gut los, vorne in zweiter Reihe starten, das verhieß nichts Gutes. Mir dämmerte so langsam, dass ich dem lockeren Läufchen zum Jahresausklang ade sagen konnte. Ingo wollte sich zwar nur locker bei Micha hinten reinhängen, aber er ist für die Jahreszeit wohl topfit und mit einem konstant hohen Tempo durchgelaufen, weshalb wir ihn die meiste Zeit nur von hinten gesehen haben.

Nach dem ersten Kilometer hörte ich Laura von SCC sagen, dass wir gerade einen 3:50er Schnitt liefen und ich war bereits 100 Meter von Ingo, Martin und Micha abgefallen. Die spinnen doch dachte ich – hier solle es doch noch Berge geben – und versuchte den Abstand einigermaßen konstant zu halten. Freundlicherweise haben Micha und Martin dann am ersten Berg ein wenig Tempo rausgenommen und ich konnte aufschließen und ging gleich wieder ein wenig motivierter ans Werk.

Die Strecke des Silvesterlaufs führt über den Teufels- und Drachenfliegerberg und ist zudem recht profiliert, etwa wenn es den Teufelsberg herunter geht. Die beiden Berge können einen schön den Zahn ziehen, und bergab muss man sich dann schon konzentrieren. Auf jeden Fall ein Erlebnis wert. Am Ende versöhnt einen der Pfannkuchen mit der Strecke und Daniel hat obendrauf noch einen Sisu-Pfannenkuchen spendiert.

Die Stimmung auf der Strecke und am Mommsenstadion war prima und für mich war es ein schöner sportlicher Jahresausklang. Die nächste Session kann also kommen. In diesem Sinne: Rutscht gut rein und bis bald im neuen Jahr!


© TriGe Sisu Berlin; 04.01.2014