Storkower Triathlon 1.7.2018

von Domenic Achterberg

Auch in diesem Jahr fand die Berlin-Brandenburgische Meisterschaft über die olympische Distanz in Storkow statt. Trotz vieler anderer spannender Triathlon Events an diesem Wochenende, waren einige Sisus am Start (Anm. d. Redaktion: Gleichzeitig hatten sowohl die Regionalliga Ost, die 2. Bundesliga Nord als auch die 1. Bundesliga ihre Wettkämpfe, so dass es etwas bizarr erscheint, dass ausgerechnet an diesem Tag die Berlin-Brandenburger Meisterschaften ausgetragen werden mussten.). Da ich in den letzten Wochen sehr eingespannt war, hatte ich seit dem Spreewald Triathlon nicht viel Zeit für Training und war einfach froh mich an der frischen Luft zu bewegen. Das Wetter spielte sehr gut mit und sorgte neben sehr sonnigen Abschnitten mit ein paar Wolken immer mal wieder für einen Moment Abkühlung.

Erstaunlicherweise war der See nicht sonderlich warm und das Schwimmen mit Neopren war auch in diesem Jahr wieder erlaubt. Der Start fand wieder in zwei Wellen statt, mit den Männern bis AK 40 in der ersten Welle und den Frauen und den Männer ab AK 45 in den zweiten Welle eine halbe Stunde später. Jochen war dieses Jahr das erste Mal in der zweiten Welle am Start und ich wollte schauen ob ich meinen Startvorsprung ihm gegenüber ins Ziel retten könnte.

Auf dem See war es etwas windig, so dass man auf dem Weg zur ersten Boje ein bisschen abgetrieben wurde und danach gegen kleine Welle arbeiten musste. Meine Schwimmleistung war solide aber nicht schnell, aber so konnte ich halbwegs fit aufs Rad wechseln. Hier spielte der Wind noch eine größere Rolle und besonders auf dem ersten Stück bergauf aus Storkow heraus musste man gegen den Wind kämpfen. Die sowieso schon etwas hügelige Radstrecke wurde dadurch noch ein Bisschen anspruchsvoller. Mit meinem Radfahren war ich dennoch recht zufrieden, auch wenn zeitlich etwas langsamer war als im Vorjahr. Das Bergabfahren mit Rückenwind mit über 50 Sachen nach Storkow rein hat aber einfach Laune gemacht.

Positiv überrascht war ich dann von meiner abschließenden Laufleistung. Anfangs knallte teilweise noch die Sonne, aber spätestens sobald ein paar Wolken für Abkühlung sorgten, konnte ich hinten raus einen guten Lauf machen und habe meine Laufzeit vom Vorjahr unterboten. Das hat mich mit meinem schlechten Lauf im Spreewald etwas versöhnt. Jochen hat einen guten Lauf gemacht und kam näher aber ich habe es noch vor ihm in Ziel geschafft. In seiner Altersklasse hat er sich aber den Vizemeistertitel sichern können. Wenn ich weiter vorne ankommen will, muss ich eindeutig mehr schwimmen. Das werde ich diesen Winter mal angehen.

Links zu den Ergebnissen der Landesmeisterschaft, des Storkow-Triathlons.

 


© TriGe Sisu Berlin; 4.7.2017