Bericht Spreewald-Duathlon am Briesener See 12.5.2012

von Dirk Bettge

Wetter: 11 bis 15 °C, stürmischer Wind, Sonne. Insgesamt ca. 200 Teilnehmer. Vollständige Ergebnislisten auf der Homepage des Triathlon Spreewald e.V.

 Der Briesener See wächst...

Der Briesener See ist wieder ein Stückchen gewachsen, siehe Fotos. Der Strand ist zur Zeit nur noch halb so breit wie letztes Jahr. Wenn der Wasserspiegel noch ein wenig steigt, muss irgendwann die Seekneipe umziehen. Vielleicht hängt auch dies mit der geringeren Pumpleistung in den Tagebaugebieten zusammen. Jedenfalls peitschte der ziemlich stürmische Wind die Miniwellen ans Ufer. Böen 55 km/h war die Vorhersage – das würde besonders auf der langen Duathlonstrecke eine interessante Sache werden. Immerhin hatte der Regen rechtzeitig in der Nacht aufgehört und die Straßen trockneten langsam ab. Warm geht trotzdem anders. Susi war immerhin die 110 km per Rad angereist, um uns zuzusehen.

Sprint 5 L - 19 R - 2 L

Diese Fotos: PeBe-Sport Foto-Service

Ich hatte gekniffen, ich geb's zu. Vor ein paar Wochen hab ich doch wieder auf die Sprintstrecke umgemeldet, weil ich den Eindruck hatte, nicht genug lange Einheiten in den Beinen zu haben. Außerdem habe ich diese Strecke irgendwie lieb gewonnen. 3 Sisus waren wir plus einer im Sisu-Outfit: Kai-Dieter weilt mittlerweile in Potsdam, startete beim Sprint aber aus alter Verbundenheit im Sisu-Trikot. Sascha absolvierte die ersten 5 km in Sichtweite der Spitze. Carl ist wieder fit und versuchte, von mir wegzukommen, aber ab Kilometer 2 wurde der Abstand nicht mehr größer, Kai-Dieter entfernte sich hingegen langsam. So liefen nach 5 km drei Sisu-Trikots hintereinander in die Wechselzone. Ein flotter Wechsel brachte mich beim Raufspringen aufs Rad schon an Carl heran. Noch besser wär's gewesen, wenn ich die Klettis der Radschuhe vor dem Rennen aufgemacht hätte. Kai-Dieter hingegen war in der Hektik gleich mit Laufschuhen auf die Radstrecke gegangen und beschloss, nicht nochmal umzukehren.

Auf knapp 19 Radkilometern muss man einfach (fast) Vollgas fahren! Carl und Kai-Dieter hatte ich schnell überholt. Sascha ist aber mittlerweile besser auf dem Rad und fährt konkurrenzfähiges Material. Ihn hatte ich erst kurz vor der Wechselzone in Reichweite und konnte ihn immerhin noch überwechseln. Klar war er schnell wieder vorbei und brachte eine Laufbestzeit ins Ziel. Und ich selbst bin nach dem Cottbuser Hitzerennen vor 2 Wochen wieder mit mir versöhnt. Offenbar geht doch noch was. Außerdem gab's wieder Handtücher ;-)

5 - 19 - 2; 27 Frauen und 63 Männer im Ziel

Pl Plm Plw  Name                Verein        AK  Pl    gesamt   Lauf1      Rad       Lauf1+Rad   Lauf2
==========================================================================================================
 1   1      Müller, Philipp     TSV Cottbus   M25  1    55:18  18:01( 1)  30:13( 3)   48:15( 1)  7:01( 2)
 4   4      Kaschewski, Sascha  Sisu Berlin   M40  2    57:07  18:27( 4)  31:51(12)   50:18( 7)  6:49( 1)
 6   6      Bettge, Dirk        Sisu Berlin   M45  2    57:51  20:02(10)  30:10( 2)   50:12( 5)  7:39(10)
10  10      Isaac, Carl         Sisu Berlin   M40  3    59:14  19:49( 9)  31:50(11)   51:39(10)  7:35( 9)
15  15      Rudolf, Kai-Dieter  Tri Potsdam   M45  4  1:01:41  19:27( 8)  34:39(24)   54:06(17)  7:35( 8)

Mitteldistanz 19 L - 84 R - 5 L

Schon eine Viertelstunde vor dem Sprint war der Start der langen Strecke erfolgt. Viele gute Leute waren hier am Start. Am Anfang stand wie immer die große crossige 19 km-Laufrunde, die nicht nur um den See, sondern etwas tiefer in die Brandenburger Wälder führt. Wohl allen, die hier locker blieben und ein paar Minuten des Laufs für einen besseren Radsplit investierten. Vierfach war Sisu vertreten, wobei ich Lukas nur abgelichtet habe, weil ich einfach alle im Vorderfeld aufs Korn genommen und zu Hause die Bilder durchgesehen habe. Sven habe ich im Rennen leider auch nie erkannt – der Besitz eines Sisu-Trikots oder -Einteilers sichert eindeutig die Erkennbarkeit und die Chance auf ein paar Fotos. Lukas, du bist so schnell, wir würden dir ja gerne mal zujubeln!

Lukas

Stuart hat die Taktik des Abwarten verinnerlicht, konnte sich nach einem kontrollierten ersten Lauf vorarbeiten und wiederholte trotz des Windes seine Zeit aus dem Vorjahr.

Stuart

Den Preis für besonderes "Sisu" hat sich diesmal David verdient. Im Frühjahr war er schon echt schnell gelaufen, und auch hier liefen die 19 km offenbar noch erwartungsgemäß. Nach der ersten Radrunde schaute er schon ziemlich skeptisch Richtung Zuschauer und musste wegen gesundheitlicher Probleme (vielleicht irgendein Kindergartenvirus?) Tempo rausnehmen, wurde dann auf der zweiten Runde von Stuart passiert. Nach dem Radabstieg sahen die Schritte in der Wechselzone gar nicht rund aus. Aber ankommen ist immer noch das erste Ziel des Triathleten. Sagen wir mal so: für mich wäre das immer noch eine gute Zeit gewesen.

David

Sven haben wir wie erwähnt leider erst im Ziel erkannt:

Sven

Andre war wieder gut erkennbar und hatte in der Wechselzone alle Zeit der Welt für einen ausführlichen Wechsel und einen kleinen Plausch. Und trotzdem – auch eine klasse Leistung.

André

Dass dieser Duathlon nicht unbedingt zu großer Lockerheit auf dem Rad führt, konnte mann sehr schön beim Radabstieg beobachten. Viele Athleten mussten sich erstmal wieder entfalten und im wahrsten Wortsinn in Gang kommen, wie die folgenden Beispiele ahnen lassen:

Radabstieg

So nebenbei haben wir einen netten Tag gehabt und noch einige Ex-Sisus getroffen. So war Tom Thiemer auf der Langstrecke im Vorderfeld unterwegs.

 Briesener Flair

19 - 84 - 5; 11 Frauen und 106 Männer im Ziel

Pl Plm Plw  Name               Verein        AK  Pl    gesamt   Lauf1       Rad         Lauf1+Rad   Lauf2
=============================================================================================================
 1   1      Thomschke, Markus  OSSV Kamenz   M25  1    3:33:18  1:10:32( 3) 2:04:42( 1) 3:15:14( 1) 18:04( 1)
12  12      Gingold, Lukas     Sisu Berlin   M30  6    3:58:34  1:14:04(12) 2:23:41(16) 3:37:45(11) 20:49(15)
26  26      Yule, Stuart       Sisu Berlin   M40  7    4:08:33  1:21:11(45) 2:25:40(21) 3:46:51(27) 21:42(28)
46  45      Greve, David       Sisu Berlin   M35  9    4:20:38  1:16:32(19) 2:37:44(59) 3:54:16(42) 26:22(90)
56  54      Scherner, Sven     Sisu Berlin   M35 12    4:27:38  1:31:08(92) 2:31:18(36) 4:02:26(53) 25:12(81)
83  78      Weyers, Andre      Sisu Berlin   M40 17    4:43:20  1:26:44(67) 2:51:11(92) 4:17:55(86) 25:25(83)

Anmerkung zu den Tabellen: Die Radzeit beinhaltet beide Wechselzeiten.


© TriGe Sisu Berlin; 13.5.2012