Bericht Spreewald-Duathlon am Briesener See 9.5.2015

von Susi Bettge; Fotos: Dirk

Wetter: bis 21 °C, sonnig, windig. Insgesamt ca. 250 Teilnehmer. Vollständige Ergebnislisten auf der Homepage des Triathlon Spreewald e.V.

Der Spreewald präsentierte sich heute wettertechnisch wieder von seiner freundlichen Seite. Es war größtenteils sonnig-heiter, erst später zogen Wolken auf, gaben aber nur dezent ein paar Regentropfen von sich. Dafür wehte wieder ein frischer westlicher Wind, ohne den der Spreewald-Duathlon einfach nicht zu haben ist.

Nach der baustellenbedingten Ausweichrunde vom letzten Jahr war diesmal wieder die Original-Radstrecke mit den üblichen Distanzen befahrbar. Dankenswerterweise wurden auf den ersten Radkilometern zwischenzeitlich zahlreiche Asphaltbuckel abgeschliffen und die restlichen von den Organisatoren grün markiert, so dass auch vorsichtige Sportler/innen die ganze Zeit auf dem Aufsatz bleiben konnten.

Die Organisation war wieder gewohnt und gekonnt freundlich, kompetent und unaufgeregt, so dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich ganz auf ihren Sport konzentrieren konnten.

Sprint 5 L - 19 R - 2 L

Der kurze Duathlon ist gemäß Ausschreibung ein Wettkampf, "wo mehr Spaß und Lust als Perfektion vorliegt". Diesem Motto verschrieben sich mehr oder weniger konsequent fünf Sisus:

Dirk duellierte sich mal wieder mit den beiden Köhlers seiner Altersklasse (Bernd und Lars - keine Brüder), musste diesmal aber beide ziehen lassen und hatte auch noch Ex-Sisu Sascha Kaschewsky vor sich, so dass er sich trotz guter Laufform und bestem Radsplit in seiner Altersklasse mit dem 4. AK-Platz begnügen und leider die Heimreise ohne neues Handtuch antreten musste, obwohl er mit Gesamtplatz 9 noch zu den Top 10 des größten Teilnehmerfelds in der Geschichte des Spreewald-Duathlons gehört.

Domenic ergatterte noch einen der begehrten Nachmeldeplätze und bestritt nach zweimaliger Teilnahme am Briesenseelauf in den Vorjahren seinen ersten Spreewald-Duathlon und den zweiten Duathlon überhaupt. Er legte ein mutiges Lauftempo vor und radelte ambitioniert los. Ein Wadenkrampf bremste ihn schon nach wenigen Kilometern etwas herunter, aber nach ordentlicher Radzeit gab er auf den beiden abschließenden Laufkilometern noch mal alles und konnte noch zwei Plätze gut machen. Es reichte für die erste von zwei Ergebnisseiten und für das AK-Podium mit dem ersten eigenen Spreewald-Handtuch - Glückwunsch!

Susi versuchte sich mal so richtig zu quälen. Auf dem ersten Laufkilometer konnte sie noch an Domenic dran bleiben, musste dann aber auch mal an die Atmung denken und etwas lockerer lassen. Schon beim ersten Wechsel fühlte sich der Wettkampf trotz der kurzen Distanz richtig hart an. Auf dem Rad gelang ihr nicht die ganze Zeit voller Druck aufs Pedal, aber sie musste auch keine Konkurrentinnen vorbeilassen. Der letzte kurze Lauf lief wie eigentlich immer bei allen - volle Pulle, Puls und Atmung am Anschlag. Überraschend ergab sich der 1. Platz in der AK, der mit einem "Sieger"-Handtuch belohnt wurde :-)

Miriam hat diesmal vor dem Start mindestens fünfmal kontrolliert, ob die Bremse auch wirklich nicht klemmt und schleift. Dieser Einsatz wurde nach ordentlichem Lauf mit einer sehr deutlich verbesserten Radzeit belohnt, und auch auf dem letzten Lauf ging die Post ziemlich ab. Der Druck war auch deshalb groß, weil gleich nach dem Zieleinlauf Svens Zeitplan überprüft und der Support-Einsatz für seine Teilnahme an der Mitteldistanz fortgesetzt werden musste.

Kerstin hat den ersten Lauf quasi mit Miriam zusammen absolviert, sich aber auf dem Rad ein bisschen mehr Zeit gelassen und wurde als fünftes Sisu-Mitglied knapp hinter Ex-Sisu Carola Tali (jetzt Teamwork Berlin) im Ziel begrüßt. Das AK-Podium war zu dem Zeitpunkt leider schon besetzt, aber der deutlich triefende Schweiß zeigte, dass auch hier die oben zitierten Anteile von "Lust und Spaß" mit einer ordentlichen Portion Anstrengung kombiniert wurden.

Vielleicht kann uns (Dirk, Kerstin, Susi …) mal jemand erklären, wieso eigentlich immer unsere AK (derzeit 45-49 Jahre) die meisten Teilnehmer/innen aufweist. Okay, geburtenstarke Jahrgänge und so, aber eigentlich hatten wir immer mal gehofft, die jüngeren Altersklassen würden über die Jahre deutlich anwachsen. Bei den Frauen war wenigstens eher "Masse" als "Klasse" am Start, aber bei Dirk waren wieder vier Teilnehmer seiner AK unter den ersten 10 insgesamt, während der Sieger der M35 erst anderthalb Minuten nach ihm ins Ziel kam!

Sonja musste übrigens passen und konnte ihren Gesamtsieg vom letzten Jahr nicht verteidigen, weil sie am morgigen Sonntag für den TuS Neukölln in der 1. Bundesliga in Buschhütten startet.

5 - 19 - 2; 34 Frauen und 81 Maenner im Ziel
beide Wechsel in der Radzeit

Plm Plw  Name                Verein        AK  Pl  gesamt   Lauf1      Rad       Lauf+Rad     Lauf2
======================================================================================================
      1  Cacean, Veronica    OSC Potsdam   W30  1  1:05:17  21:28(26)  36:01(47)   57:29(36)  7:48(18)
     10  Bettge, Susi        Sisu Berlin   W45  1  1:13:08  25:44(75)  38:07(68) 1:03:51(78)  9:17(59)
     19  Scherner, Miriam    Sisu Berlin   W40  6  1:21:33  29:10(98)  41:49(95) 1:10:59(97) 10:34(88)
     25  Raeth, Kerstin      Sisu Berlin   W45  4  1:25:03  29:23(100) 44:28(104)1:13:51(103)11:12(98)
------------------------------------------------------------------------------------------------------
  1      Oy, Valentin        Leidig 24     M25  1    54:33  18:21( 2)  29:13( 2)   47:34( 1)  6:59( 1)
  9      Bettge, Dirk        Sisu Berlin   M45  4    59:07  20:55(22)  30:32( 5)   51:27( 9)  7:40(13)
 51      Achterberg, Domenic Sisu Berlin   M20  3  1:10:07  24:48(64)  36:23(55) 1:01:11(58)  8:56(46)
------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mitteldistanz 19 L - 84 R - 5 L

Auf dem langen Wettkampf erschloss sich die Klausel mit dem Spaß sowohl den Teilnehmenden als auch den glücklichen Sprint-Finisher/innen am Streckenrand schon recht bald - der stand hier nämlich eindeutig nicht im Vordergrund. Erst lange laufen und dann für 84 km aufs Rad, das ist echt die Härte, und die abschließenden 5 km Lauf klingen auch viel harmloser als sie sich dann nach den vorangegangenen Strapazen darstellen. Wir Sisus sind uns einig, dass dieser Duathlon schlimmer ist als der entsprechende Mitteldistanz-Triathlon!

Neben etlichen anderen Startern mussten Stephen und Christopher den Wettkampf aufgeben, Stephen nach kurzem Lauf und Christopher nach einer Radrunde. Christopher, der erkältet an den Start ging und daher mit dem vorzeitigen Ende eine vernünftige Entscheidung getroffen hat, kann dabei immerhin für sich verbuchen, dass er den Schlussradfahrer abgehängt hat, der erst ca. 10 Minuten nach ihm von der ersten Radrunde zurückkehrte und sich über Christophers Radtempo beschwerte, mit dem er aufgrund der Laufzeit nicht gerechnet hatte.

Jochen legte insgesamt eine überzeugende Leistung an den Tag und kam als erster Sisu auf Platz 14 gesamt ins Ziel. Allerdings musste er der ersten Frau (Lina-Christin Schink, SCC Berlin) den Vortritt lassen, auch wenn er den Abstand auf dem abschließenden Lauf noch sichtbar minimieren konnte.

Stuart profitierte von seiner über die Jahre gewachsenen Erfahrung auf dieser Strecke und teilte sich den Wettkampf klug ein. Wie auch Dirk auf der kurzen Distanz verpasste er mit guter Leistung das AK-Podium und musste sich mit dem undankbaren vierten AK-Platz begnügen. Noureddine feierte Premiere auf dieser Distanz und musste sich schon Wochen vorher die Warnungen der Vereinskolleg/innen anhören. Nachdem wir schon Wetten abgeschlossen hatten, was er im Ziel wohl als erstes von sich geben würde, hörten wir ein "Alter Schwede!" Das sagt aus unserer Sicht alles und zeigt, dass er für seinen für einen "Neueinsteiger" beachtlichen Platz im Mittelfeld ebenfalls alles aus sich herausgeholt hat.

Wir mussten dann auch nicht mehr lange auf Sven und Jörg warten, die ordentlich im Zeitplan blieben und sich beide ebenfalls vor allem dank guter Radzeiten im Mittelfeld platzierten.

Mit fünf Finishern im langen Wettkampf kann Sisu sich blicken lassen. Die Fünf haben mal wieder eindrücklich die vielfältige Bedeutung des Wörtchens Sisu am eigenen Leibe erlebt - im Ziel sahen sie alle recht strapaziert aus. Glückwunsch und gute Erholung!

Die Gesamtsieger Lina-Kristin Schink und Max Meißner

19 - 84 - 5; 16 Frauen und 101 Maenner im Ziel

Plm Plw  Name                  Verein                AK  Pl  gesamt   Lauf1        Rad         Lauf1+Rad   Lauf2
====================================================================================================================
      1  Schink, Lina-Kristin  SCC Berlin Tri        W30  1  4:02:07  1:16:48( 17) 2:22:15(12) 3:39:03(11) 23:04(18)
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
  1      Meißner, Maximilian   Team Dowe Sportswear  M25  1  3:36:52  1:07:55(  1) 2:09:01( 3) 3:16:56( 1) 19:56( 2)
 13      Becker, Jochen        Sisu Berlin           M40  3  4:02:59  1:17:13( 18) 2:23:25(15) 3:40:38(14) 22:21( 9)
 35      Yule, Stuart          Sisu Berlin           M45  4  4:22:51  1:26:31( 59) 2:31:25(41) 3:57:56(44) 24:55(43)
 62      Semghoun, Nourreddine Sisu Berlin           M30 14  4:35:49  1:26:28( 57) 2:43:13(76) 4:09:41(69) 26:08(59)
 70      Scherner, Sven        Sisu Berlin           M35 13  4:40:54  1:35:39(105) 2:36:03(55) 4:11:42(76) 29:12(93)
 75      Zotzmann, Jörg        Sisu Berlin           M45 10  4:43:22  1:37:51(114) 2:38:54(64) 4:16:45(83) 26:37(65)
DNF      Kaan, Christopher     Sisu Berlin           M35              2:18:22(136)
DNF      Bode, Stephen         Sisu Berlin           M40
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

P.S. Ein Test des Briesenseewassers (vorsichtshalber erst mal nur mit den Händen) ließ schon ein bisschen Vorfreude auf den Triathlon in sechs Wochen aufkommen. Aus heutiger Sicht ist kein Neoprenverbot zu befürchten ;-)


© TriGe Sisu Berlin; 9.5.2015; 17.5.2015