Bericht Spreewald-Triathlon am Briesener See 21.6.2014

Text: Dirk Bettge, Fotos: Domenic

Wetter: bis 17 °C, Schauer, kräftiger Wind mit Böen. Wasser 20 °C.

Am längsten Tag des Jahres fand der Spreewald-Triathlon diesmal statt. Nachdem eine Woche vorher schonmal richtig Sommer war und bei einigen Wettkämpfen sogar Neo-Verbot verhängt worden war, hatten wir die Tage vor dem Wettkampf schon kühles Wetter mit viel Wind. Die Wetterauguren prognostizierten Böen bis 50 km/h, aber keine Niederschläge. Das mit den Böen traf zu, das mit der Trockenheit leider nicht so ganz. Jedenfalls war der Gebrauch von Sonnencreme eher unwichtig.

Wegen der Baustelle auf der traditionellen 42-km-Radrunde wurde wie schon beim Duathlon die westliche 22-km-Runde gefahren. Die Radstrecken waren daher bei allen 3 Wettbewerben etwas länger, 44 km bei der olympischen Distanz, 88 km auf der Mitteldistanz. War beim Duathlon die Kreuzung zwischen Lauf- und Radstrecke noch vertretbar, so wurde beim Triathlon erstmals eine Brücke gebaut, um die Laufwege von und zur Wechselzone von den Durchfahrten zu trennen.

Ein paar Sisus, die wettkampffrei hatten, fügten der samstäglichen Sisu-Ausfahrt eine lange Schleife Richtung Spreewald hinzu, um uns anzufeuern – so jedenfalls der Plan, immerhin habe ich Daniela, Martin und Gregor gesehen. Wir konnten einiges bieten: Ich glaube, Sisu war wieder der Teilnehmer-stärkste Verein (jedenfalls was die Anmeldungen betraf), und die Sisu-Starter hatten einiges an guten Leistungen zu bieten:

Wind und Kälte ließen uns nach den Zieleinläufen, Siegerehrungen und einer schnellen Bratwurst dann bald wieder den Heimweg antreten. Ein neues Handtuch-Design wurde in unsere Sammlung aufgenommen:

Mehr bei Spreewald-Triathlon.de


© TriGe Sisu Berlin; 22.6.2014