Bericht Team-Triathlon am Strausberger See 28.5.2017

von Dirk Bettge; Fotos: Domenic, Jochen, Dirk

Wetter: bis 31 °C, sonnig, mäßiger Wind. Insgesamt gut 200 Teilnehmer.

Ein ereignisreicher Sommertag ist zu Ende gegangen. Gute Leistungen, Pannen und Tragik lagen dicht beieinander. Es wurde richtig heiß, gut 30 Grad waren es am frühen Nachmittag im Schatten. Der sonst so kalte Strausberger See hatte 20 Grad am Rand (sagte meine Badeente) und vielleicht 18 Grad beim Schwimmen. In 6 Teams war Sisu vertreten: Harry und Franky hatten nach spätem Nachrücken von der Warteliste den schnellen Danny vom TriTeam überreden können, für Micha Noll zu starten. Denise war beider Sisu-Mitstreiterinnen verlustig gegangen und tat sich ebenfalls mit zwei Damen vom TriTeam zusammen (von wo sie mal zu uns gekommen war). Unsere Laufkooperation mit dem TriTeam ist also in jeder Hinsicht positiv zu vermerken. Unsere "Jungs" Lukas, Sören und Heiko sind alle noch nicht lange beim Triathlon, aber alle echt fit (aber nicht alle in denselben Disziplinen), wir würden sehen. Mittendrin dann noch Sonja, Ingo und ich sowie Christopher, Norman und Annette als Mixed und schließlich Susi mit Jürgen und Micha als Altersvorsitzende mit der höchsten Alterssume des gesamten Wettkampfs.

Wechselzone
Die Thermometer-Ente
Vorbereitungen
Vorbereitungen
Vorbereitungen
Wettkampf-Einweisung

Mit einigem Aufwand im Vorfeld war unser Masters-Team mit Michael, Jürgen und Susi angetreten, Jahressumme 186, das ist schon was. Jürgen ist ein wirklich alter Hase (in jeder Beziehung) und war in der Frühzeit des Triathlon-Sports ein herausragender Duathlet. Micha ist zwar kaum jünger, aber sportlich der Youngster im Team, während Susi mittlerweile auch schon auf 17 Jahre Sisu zurückblicken kann. Nach unspektakulärem Schwimmen ging es auf die Radrunde, wo es eigentlich harmonisch rollte. In der dritten der fünf Runden hat Jürgen leider einen Teilnehmer zu spät gesehen, der am Straßenrand sein defektes Rad Richtung Ziel schob. Woran es genau lag, lässt sich nicht mehr ermitteln, jedenfalls ging Jürgen an zweiter Position fahrend zu Boden, während Susi dahinter gerade noch ausweichen konnte. Das Team und Wettkampfrichter auf dem Motorrad leisteten erste Hilfe und ließen den gestürzten ins Ziel zu den Sanis bringen. Die stellten "nur" eine Menge Prellungen fest, so dass Micha ihn schließlich nach Hause fahren durfte. Wir wünschen gute Besserung!

Vorbereitungen zum Tauchgang
Einschwimmen
Start (der Sprintdistanz)

Nach drei Jahren waren Sonja und ich wieder als Mixed-Team dabei, diesmal durch Ingo verstärkt. Ingo und ich waren letztes Jahr in der Regio-Liga in allen Disziplinen auf einem Niveau, das würde passen. Sonja hat sich mittlerweile stark weiterentwickelt und hat zwei erfolgreiche Erst-Bundesliga-Jahre im Erfahrungsschatz. Sie würde beim Schwimmen vorlegen und beim Radfahren trotz des hohen Tempos mit durchwechseln, nur kürzere Führungen fahren. Unsere Zeitfahr-Trainings verliefen jedenfalls sehr vielversprechend. Vor dem Laufen hatten wir Masters schon etwas Bammel, aber Triathlon ist immer ein Gesamt-Kunstwerk, man würde sehen.

Schwimm-Wechselbereich
Warten aufs Team
Unser Videograph

Sonja rannte mit der ersten Welle ins Wasser, konnte am Ende sogar noch Lukas von unserem Schnelle-Jungs-Team abhängen und kam als vierte an die erste Zeitnahme. Ingo und ich konnten das nicht ganz halten, mussten aber nur ein paar Plätze abgeben. Ein paar Sekunden vor unserem Masters-Team lief ich in die Wechselzone. Sonja half mir noch endgültig aus dem Neo, aber dann fehlte plötzlich der Transponder. Ich meinte ihn an Sonja gegeben zu haben, die hatte das aber nicht gehört. Nach ein paar Schrecksekunden fanden wir ihn unter der ebenfalls schwarzen Badekappe in der Wiese.

Radstrecke
Radstrecke
Radstrecke
Radstrecke
Radstrecke

Diese Fotos © Steffen Rada (A3K-TeamTri)

Zusammen mit Harry, Franky und Danny liefen wir zur Startlinie und schwangen uns auf die Räder. Die Anfahrt über den holperigen Parkweg war wie immer etwas wuselig und forderte Konzentration. Dann gings in engem Bogen auf die Landstraße und vorbei am Kreisel auf die Umgehungschaussee hinter dem See, wo 5 Runden Wendepunktstrecke zu absolvieren waren. Diese Strecke ist für den Wettkampf tatsächlich besser geeignet als die lange Strecke Richtung Norden, weil es praktisch keine Einmündungen und Ortsdurchfahrten gibt, nur glatten Asphalt. Entsprechend gut rollte es bei uns. Eine Weile duellierten wir uns noch mit unseren Masters, die nicht so gut um die Wenden kamen, mussten sie aber irgendwann ziehen lassen. Trotzdem konnten wir sogar Positionen gut machen und arbeiteten uns bis auf Platz 6 vor. Unser Schnitt betrug schließlich 40,5 km/h, abgelesen auf der letzten langen Geraden.

Die Hitze machte sich langsam bemerkbar, und jeder war gut beraten, an letzter Position immer wieder mal zur Flasche zu greifen. Nach 9 Wenden ging's dann zurück durch den Park zur Wechselzone. Die Radstrecke war diesmal 41 km lang, nachdem wir sonst eher 38 gewohnt waren. Aber das lange Ende kam ja noch. Auch die 10 km Laufstrecke ist traditionell eher auf der langen Seite, ich würde das gern mal nachmessen. Wenn selbst die Sieger nicht unter 40 Minuten bleiben, dann muss schon einiges zusammen kommen. In diesem Fall sind das sicherlich die Überlänge, das Mannschaftszeitfahren, das immer schwere Beine macht, die Hitze und der wurzelige Waldweg.

Dass man gut auf seine Füße achten muss, bekam diesmal Franky leidvoll zu spüren, als er an einer Wurzel hängen blieb und zu Boden ging. Wenig später hatten wir die Herren eingeholt und riefen noch ein paar ermunternde Worte. Aber auch wir hatten es nicht wirklich leicht. Etwas erschöpft vom Radfahren waren wir alle drei, und als Sonja noch irgendeinen komischen Blütenstaub einatmete, blieb ihr glatt die Luft weg, so dass wir ein Stück gehen mussten (aber ganz ehrlich: Ingo und ich waren da nicht sooo unglücklich). Nach einer Weile konnten wir ein akzeptables Tempo aufnehmen, und Sonja schob mich die Steigungen rauf.

Podium Frauen
Podium Männer
Podium Mixed
Podium Masters

Pannen hatten auch andere: Bei Annette gab's gleich mal einen Platten am Ende des Parkwegs, der gemeinsam repariert wurde. Unsere Jungs mussten feststellen, dass schnell Radfahren im Team nicht einfach ist, konnten schließlich auch nicht mehr schnell laufen und kamen nicht mehr näher nach dem Radsplit. Denise hatte ein gutes Team zusammengestellt – die Damen kamen auf den zweiten Podiumsplatz. Wir haben wohl letztlich auch einiges richtig gemacht und konnten wiederum die Mixed-Wertung gewinnen (wofür es ja leider keinen Berliner Meistertitel gibt). Aber immerhin gab's diesmal Pokale für alle erstplatzierten Team-Mitglieder, Ingo und ich waren richtig stolz! Jetzt mögen sich alle schön erholen und noch ein wenig weiter trainieren, bis am Briesensee die nächste Sisu-Vollversammlung ansteht.

 

Teamtri Olympische Distanz 3x0,5 + 41 + 10,2 km
50 Teams im Ziel: 27 Maenner, 5 Frauen, 8 Mixed, 10 Senioren
beide Wechsel in der Radzeit
--------------------------------------------
 Pl Starter/Team                                    Klasse Pl  gesamt   swim 1   swim 2    swim 3   swim      Rad         Lauf
===================================================================================================================================
  1 Felix Nadeborn/Dominik Rueß/Florian Seifert     Männer  1  2:00:39  6:13( 1) 6:35( 3)  6:37( 3) 19:25( 1)   59:27( 1) 41:47( 1)
     Panzerknacker
  9 Sonja Bettge/Ingo Hertzsch/Dirk Bettge          Mixed   1  2:16:11  6:33( 4) 8:08(15)  8:04(15) 22:45(10) 1:04:20( 7) 49:06(15)
      Sisu Mixed
 13 Frank Leindecker/Harry Meissner/Danny Hannover  Männer  9  2:19:17  6:54( 6) 7:50( 9)  8:11(16) 22:55(12) 1:03:08( 3) 53:14(24) **
      Disu Masters
 17 Lukas Jarius/Soeren Draffehn/Heiko Pietsch      Männer 11  2:24:13  6:37( 5) 8:12(17)  8:24(21) 23:13(14) 1:09:52(20) 51:08(19)
      Sisu Berlin
 26 Sally Di Maio/Susann Bellmann/Denise Kottwitz   Frauen  2  2:35:16  8:43(36) 8:04(13)  8:19(19) 25:06(21) 1:16:26(35) 53:44(26)
      Extriteam
 50 Annette Karpp/Christopher Kaan/Norman Pagel     Mixed   8  3:19:02  8:28(32) 8:32(20) 11:14(45) 28:14(34) 1:25:56(47) 1:24:52(50)
      Sisu Kalorienverschwender
DNF Michael Vonderbank/Juergen Haase/Susi Bettge    Mixed      ---                                           (Sturz)
      Sisu Mixed II
===================================================================================================================================
** Splitzeiten rekonstruiert

Ergebnisliste bei Triathlon Service

Sonjas Kuchen mit Finisher-Kaffee

 


© TriGe Sisu Berlin; 28.5.2017 .. 7.6.2017