Trainingslager Lindow vom 3. bis 5.2.2012

von Dirk Bettge

17 Sisus (Fotograf mitgerechnet)

Schon früh in diesem Jahr hatten wir unser erstes Trainingslager – Schwimmschwerpunkt in Lindow in der Prignitz. Draußen war richtiger Winter, der Wutzsee am Fuße der Trainingsanlage war komplett zugefroren. Da wir dieses Mal Zimmer im Hauptgebäude hatten (bis auf Micha und Jochen, die immer zum Jugendhaus rüber mussten), konnte man das gesamte Wochendende im Haus verbringen – außer man wollte vielleicht mal um den See rennen, was bei Neuschnee und Sonne wunderschön war.

Ankunft, Zimmerverteilung, Vorbesprechung

Beim Schwimmen lag der Schwerpunkt auf dem Einüben einer vorteilhaften Wasserlage, da können die meisten noch dran arbeiten. Wir hatten die vier 50m-Bahnen immer komplett für uns, es war richtig Platz und dank der Wellenbrecherleinen kaum Seegang, also ganz anders als sonst im Ankogelweg. Genug Kilometer sind natürlich trotzdem zusammen gekommen.

Schwimmen

Essen

Zweimal haben wir diesmal die während des Trainings aufgenommenen Videos analysiert. Die im Bad eingebaute Anlage war wie schon letztes Mal wenig hilfreich und die Videos im Seminarraum kaum zu bedienen, so dass wir am nächsten Tag mit eigenem Gerät nachgebessert haben. Die Dateien gibt's gegen Anlieferung eines Speichermediums (3,2 GByte, mit Staffel 5 GB, später vielleicht youtube-Link im Login-Bereich).

Analyse der Schwimmvideos

Vielen Dank an dieser Stelle an Christopher, der die Organisation in die Hand genommen hat und natürlich an Schwimmtrinaer Olaf, der ein anspruchsvolles aber ausgewogenes Programm zusammengestellt hatte, das trotz der 6 Schwimmtermine zu schaffen war. Die Motivation der Teilnehmer war offenbar groß, denn erstaunlicherweise waren an beiden Wochenendtagen alle Sisus morgens um 6:15 Uhr im Wasser, das hab ich noch nie erlebt.

Gymnastik und Athletik ;-)

Am Sonntag nach dem Mittagessen sprang dann tatsächlich unser Wagen wegen schwacher Batterie nicht mehr an (wir hatten noch darüber diskutiert), aber 8 kräftige Sisus brachten die Fuhre so flott ins Rollen, dass das beherzte Einkuppeln erfolgreich war!


© TriGe Sisu Berlin; 5.2.2012